der erste furz

liebes schwesterlein,

ich freu mich schon total auf unsere kulinarischen und sonstigen aus- und höhenflüge und und den regen austausch zum veganen selbstversuch. nachdem hp und ich ja schon seit oktober herumexperimentieren haben wir die ersten umstellungschwierigkeiten, inklusive unglaublichen herumgefurze, hinter uns. der rüdiger dahlke meint, dass furzen kommt von „hintenrum über die umstellung stänkern“. wie dem auch sei, mittlerweile ist es alltag und auch die kinder fragen uns nicht mehr jeden morgen ob wir total angerannt sind. n. hat ja anfangs gemeint, wir können sie (die kinder) nicht zwingen unseren trip mitzumachen. da hat er natürlich recht. aber mittlerweile ist die info angekommen, dass es milchprodukte nur gibt, wenn sie sie selber einkaufen gehen, und fleisch gar nicht. selber einkaufen, speziell morgens ist nicht hoch im trend bei den kids. s. hat sich frühstücksmäßig auf obst verlegt. n. antwortete heute auf die frage, was er gefrühstückt hat mit hrmpfschrmpfkrmpf. könnte heißen „ein butterbrot“ oder „hier gibts nur schrott, geht dich einen scheiß an, ich kauf mir jetzt eine leberkässemmel“. wahrscheinlich zweiteres, nachdem er mit münzen in der hand die wohnung verlassen hat. a propos frühstück, hp und ich sind auf smoothies umgestiegen. superlecker, liegt nicht im magen, wenn man will kann man sogar sofort danach sport machen (aber will man das?). unsere lieblings-winter-smoothierezepte (jeweils für zwei personen):

smoothies

4 birnen
2 daumenbreit frischen ingwer
eine tasse warmes wasser

oder

1 banane
1 karotte
1 apfel
1 orange
1 tasse warmes wasser

optional geben wir noch leinsamen (ballaststoffe), lupinienmehl(protein), zitronensaft und/oder agavendicksaft dazu.

urwichtig war für mich auch den morgendlichen caffe latte zu ersetzten und simpel, halbwegs billig und nah am milchgeschmack ist da auf jeden fall der alnatura soja-reis-drink. sehr leinwand ist natürlich selber gemachte mandelmilch, die ist mir allerdings bisher immer schon nach einem tag schlecht geworden, was mich ziemlich frustriert hat. ich probier es jetzt nochmal mit abgekochtem wasser, und schau ob das besser klappt. das wäre nämlich eigentlich eine super alternative zu milch. läßt sich soger schäumen!

hauptgerichtlich gibts auch ein paar sachen die sehr simpel und dabei auch lecker sind, so z.b.

spaghetti aglio e olio

(vollkorn)spaghetti kochen, gehackten knoblauch und chillischote in olivenöl anschwitzen, spaghetti dazugeben, fertig. das läßt sich auch super pimpen, wenn man noch rucola und/oder karpern mitanschwitz und ev. noch am teller frischen rucola druntermischt.

oder

coll_ofenkartoffeln

kartoffeln im scheiben schneiden und bei 200grad ca. 30 minuten im backrohr (auf backpapier) garen (bis sie braune blasen haben)

dazu brauch ich aber mayonnaise, und dass man die so gut veganisieren kann find ich wirklich super, weil ohne mayo würd ich nicht gern zurechtkommen müssen.

mayonnaise

1 tasse sojamilch
1 tasse öl
salz
pfeffer
senf (1TL-1EL)
essig (1TL-1EL)
muskat

mischen und aufschlagen (passierstab, mixer oder so)
im kühlschrank wir sie ziemlich fest

rote rüben mit süssem dressing

rote rüben (vorgekocht, oder 30 min kochen und schälen)
fein aufschneiden
drüber ein dressing aus
öl
agavendicksaft
balsamico
salz

dazu passt übrigens erstaunlich gut pürrierte avocado mit salz, pfeffer, zitrone, knoblauch abgeschmeckt – angelehnt an ein hildmann-rezept

hast du lust, dass wir am 1.2. gemeinsam was kochen? was könnte das denn sein? exotisch (thaicurry, bami goreng) oder bodenständig (houseneihrling, erschdäpfenidail)?

bussi und bis bald,

dein lesterschwein

19 Gedanken zu „der erste furz

  1. Pingback: von schwesterlein an lesterschwein

  2. Pingback: ostern omnivore: cross-over easter brunch | von schwesterlein an lesterschwein

  3. Pingback: ofengemüse deluxe | von schwesterlein an lesterschwein

  4. Pingback: DIY chique | von schwesterlein an lesterschwein

  5. Pingback: von schwesterlein an lesterschwein

  6. Pingback: simply bratkartoffeln | von schwesterlein an lesterschwein

  7. Pingback: we love a fat beet! | von schwesterlein an lesterschwein

  8. Pingback: wie aus der commons-zwetschke röster & powidl (echt!) wird | von schwesterlein an lesterschwein

  9. Pingback: der power-smoothie zum wochenstart (und für alle lebenslagen) | von schwesterlein an lesterschwein

  10. Pingback: letztens beim sabberclub | von schwesterlein an lesterschwein

  11. Pingback: undogmatisch im kerzenschein | von schwesterlein an lesterschwein

  12. Pingback: hilfe, mein [kind/nichte/freund] isst keine tiere! | von schwesterlein an lesterschwein

  13. Pingback: plemplem, oder doch nicht? | von schwesterlein an lesterschwein

  14. Pingback: hilfe, mein [kind/nichte/freund] isst keine pflanzen! | von schwesterlein an lesterschwein

  15. Pingback: happy birthday to us: tofu formte diese körper! | von schwesterlein an lesterschwein

  16. Pingback: edle erdäpfel und die sache mit dem kraut | von schwesterlein an lesterschwein

  17. Pingback: authentisch ist das neue seriös | von schwesterlein an lesterschwein

  18. Pingback: furzen in der fremde | von schwesterlein an lesterschwein

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s