namaste, oida!

liebe lesterschwester,

nach meinen gruppendynamischen abenteuern und vor dem rasanten wochenstart mit deinen geburtstagsfestivitäten, blaulicht & co gab’s eine sonntägliche massen-entspannungsaction, nämlich die yoga convention im augarten – unsere hood! G. & sind vorbeigekracht, und auch wenn sie die hippie-ness des menschenauflaufs samt chanting-einlage seitens bühne mit einem zwischenzeitlichen „ja, eh – namaste, oida!“ kommentierte, war’s doch eine recht nette geschichte.

das ganze war fett gesponsort von einer österreichischen soyaproduktefirma, die sich mit gratis yoga-matten gleich mal die gunst der ersten 1.000 besucherchens sichern wollte. werbeeffekt samt publikumsandrang sind geglückt, superlange schlange unter der kastanienallee, und die matten kurz vor 11h gleich wieder aus.

coll_yogaconvention

dazu gab’s jede menge verkostungsmöglichkeiten von pflanzenmilch, soja-jogurt (waldbeer kommt ziemlich fruchtig daher), –schokoshake (very schokoladig indeed) & co. leider haben die meisten produkte einen haken in form von extra zugesetztem zucker – sogar der reis-mandel-drink, der ja per se schon recht süß ist. zumindest beim tiermilch-ersatz werde ich daher bei soja-reis-milch und hafermilch ohne extra zuckerzusatz bleiben (derzeit meistens von alnatura bei dm), nur im akut-anlassfall eines niedrigen blutzuckerspiegels kann ich mir so eine süß-dröhnung vorstellen. however, geschmacklich sind die dinge recht nah an den originalvorgaben (soweit ich mich anno prä-vegan erinnern kann, ho ho) – und nicht mehr die bittrig-staubigen versuche diverser soy-brands, ein pseudomilchiges dessertjoghurt nachzubauen.

was den eingangs erwähntenentspannungseffekt betrifft, ist die eigentliche meditative konzentration bei einem großhappening natürlich eher mau, aber so ein zu hunderst synchron ausgeführter halbmond hat auch seinen reiz. oder auch der sonnengruß in der – sic! – sonne und zwischen vorbeifliegenden riesenseifenblasen (fotos vom augarten auf fb). außerdem konnte man noch aerial yoga und andere späße ausprobieren. summa summarum eine nette geschichte, G. und ich hatten unseren spaß, und sind dann noch bei der gegenveranstaltung vorbeigekracht, wo unser lieber T. mit seiner samba gruppe den benefiz-laufmenschen ordentlich gas gegeben hat. maracatu, maracatu, maracatu!

nach der convention war ich dann richtig motiviert mal wieder beim bikram vorbeizuschauen, und hat nach all dem aufwärmgehample auch richtig gut geklappt ;-)

dir einen entspannten abend noch!

alles feine,
hanna

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s