alles außer depresso

liebes lesterschwein!

facebook…?“, flüstert mir jemand verschwörerisch von der seite zu. meine berliner schnauze E. hat mich gerade ins shiloh vegetarian café bistro entführt, wo wir uns anlässlich unseres 10-jährigen freundschaftsjubiläums einen feudalen israelischen brunch genehmigen.

die flüsternde tischnachbarin ist eine ältere dame, die uns aufmunternd zuzwinkert – bei ihr am tisch ein junger mann mit brille. wir: verwirrt. wenig später kommt heraus, dass das spontane frühstücks-duo auf grund einer facebook-gruppe entstanden ist, wo sonntags ein brunch-lokal in berlin vorgeschlagen wird. nein, wir sind nicht in dieser gruppe – lassen uns aber keren’s wohlfeile „kosher hand made cuisine“ ebenfalls nicht entgehen.

solange der bauch in die weste noch passt…

… nicht mehr lange, nachdem man sich bei keren durch die karte gemampft hat. E. hat bereits eine vegane version des legendären jachnun (sprich: tschachnuhn) bestellt, einer eigentlich recht unsexy brotpastete mit tomatensalsa und tahine. aber schon nach dem ersten bissen wird klar: oida fuchs, eine gaumenpremiere! die heftigkeit in person, eine wohlig-süßlich-reichhaltige angelegenheit. dazu noch einen teller hummus mit warmen auberginen in einer tomatensauce mit kichererbsen und tofu, darüber wieder tahine. frischer minztee und ein kräftiger cappuccino später: shalom!

shiloh_berlinder bauch ist danach schon knapp am kapitulieren, aber eine nachspeise geht immer – ist schließlich sonntags-brunch! wir genehmigen uns noch eine mandel-karamell-tarte, von der wir die hälfte mit zum mauerpark nehmen – pflichtprogramm am prenzlberg… ;-)

alles außer depresso

und der rest: kaffee, kaffee, kaffee! ein hipper laden nach dem anderen, da kann man ja nicht anders. gechilltes kaffeehaus-hopping bei wechselhaftem herbst-wetter (sonne! hagel! sonne! regen!) hilft auch deutlich bei der wiedererlangung von zuversicht & guter laune nach ein paar überaus intensiven sommerwochen. vom kremanski (auch lecker pain au chocolat – leider unvegan) über einen laden gleich daneben („how do you feel when there’s no coffe?“ – „DEPRESSO!“) bis zum interstellaren planet fashion (french press statt espresso-maschine – auch nicht schlecht…), gleich neben dem fabulösen kitsch nation mit in berlin handfabrizierter 50s mode.

kaffee_berlinund fräulein E. macht auch hervorragenden café au lait in der dimension von kinderbadewannen – mit einer handgemischten reismilch-sojamilch-variante und einer extra-portion kardamom dampfend ans bett serviert

so, jetzt muss ich wieder los, heute geht’s zum atonal-festival, die festival-saison ist schließlich noch nicht vorbei ;-)

bald mehr – unter anderem von einer illustren koreanischen neuentdeckung mit b vorne!

dir inzwischen schönes fasten & bisous von der
urlaubenden schwester

Ein Gedanke zu „alles außer depresso

  1. Pingback: die abenteuer von lester & schwein | von schwesterlein an lesterschwein

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s