wer’s glaubt…

liebe hanna,

es gibt ja solche und solche phasen im bezug auf’s essen und hab grad eher eine solche. soll heißen: obwohl wir foodbloggerinnen uns ja eigentlich bevorzugt mit wahnsinnig gesunden, wohlschmeckenden und fotogenen dingen ernähren sollten, hab ich grad (ich trau’s mich fast nicht zu schreiben) eher so eine junkphase. ich ernähr mich von literweise sojalatte (wie du gestern gemerkt hast verputz ich da zwei humpen wie nix), kiloweise schokolade und chips.

diy chips

kürzlich waren wir bei der schwägerin auf besuch und wie wir wieder in wien waren hat hans-peter einen sack erdiger knollen aus dem koffer gezaubert. „du“, hat er gesagt „die oberösterreicher hatten süßkartoffeln im biokistl, aber die können damit nix anfangen.“ wir natürlich erstmal auch nix, drum haben wir sie in alter rettichtradition erst mal zwei wochen im kühlschrank rasten lassen. aber dann hab ich mich doch erbarmt weil, hej! auch wir haben einen dörrapparat, da kann ich doch lecker chips draus machen. also hurtig süßkartoffelchips gegoogelt und herausgefunden, die soll man schnippeln, dann in wasser einlegen, damit ein teil der stärke rausgelöst wird, dann trocknen, dann dörren. na gut, klingt machbar.
ich also die runzligen knollen geschält, und nein mir ist nichts aufgefallen. dann durch die küchenmaschine gejagt, nein, mir ist noch immer nichts aufgefallen. und dann in einem riesen bottich wasser eingelegt.

und erst dann hab ich mich gefragt, warum die süsskartoffeln eigentlich so blass sind. die form – auch ein stück weit ungewöhnlich. und bei näherer betrachtung musste ich dann schon sagen: diese süsskartoffeln schauen mir verdammt nach topinambur aus. unnötig zu erwähnen, dass die praktisch keine stärke haben und ich völlig sinnloser weise gefühlte tausend scheiben topinambur abgetrocknet hab.

aber das wirklich interessante ist im nachhinein, dass ich, in meiner verdattertheit, das süßkartoffelprogramm weiter durchgezogen hab, bis zum bitteren ende.

wie topinamburchips gehen weiß ich jetzt auf jeden fall nicht, aber ich vermute es ist eine gute idee sie zu frittieren oder wenigstens bei einer halbwegs vernünftigen temperatur (ich schätz mal so grünkohlmäßig bei 150 grad), mit etwas öl und salz in den ofen zu schieben.

eine völlig blöde idee ist es, sie stunden lang bei 65 grad zu dörren. das wird dann etwas, für kulinarisch schlichte gemüter. aber vielleicht eignen sie sich ja als raumdeko. schauen nett aus, irgendwie wie schneeflocken. vielleicht streu ich sie demnächst in der foodcoop aus. sorgt sicher für stimmung.

topinamburchips_3.jpg

alles liebe, dein lesterschwein

p.s. was ich natürlich noch immer nicht weiß ist, ob es hp süßkartoffeln nicht von topinambur unterscheiden kann, oder seine schwester. aber: eh wurscht, ich kann es ja schließlich auch nicht :-)

Ein Gedanke zu „wer’s glaubt…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s