ein letztes mal: pfingstäään oder analog ist das bessere digital

liebes lesterschwein,

kannst du dich erinnern? bei unserem vorletzten wandertag mit dem grrbrr waren wir auf einem wiener stadtwanderweg unterwegs. damals hatte ich noch kein wischhandy, aber du und der grrbrr, ihr wart voll ausgerüstet und dem entsprechend konntet ihr zwischendurch das internet befragen. wir standen an einer weggabelung und haben uns gefragt ob es rechts wohl zum häuserl am roan geht. das internet hat berichtet, dass das es zum häuserl am roan tatsächlich rechts geht und dass es außerdem an diesem tag geschlossen ist. wir sind links abgebogen, haben uns mehrfach verlaufen, trotz google maps, und sind drei stunden später doch beim häuserl am roan gelandet. dass gerade am zusperren war. davor war es stundenlang offen gewesen. wir haben es wie üblich gelassen genommen, eh wurscht, sind weitergelatscht zum häuserl am stoan und für mich war wieder einmal bewiesen, dass das internet in keiner weise bessere informationen liefert als die analoge welt, nur andere.

in tschechien war’s genauso. hp und ich haben uns von der tatsache, dass die karten die wir hatten campingplatzmäßig nicht so wahnsinnig zuverlässig waren nicht entmutigen lassen und sind am nächsten morgen nach der nacht im weingarten tapfer wieder richtung znaim geradelt. wären wir nach süden gefahren, hätten wir ostwärts oberstinkenbrunn und westwärts unterstinkenbrunn besichtigen können, aber so verlockend dieses aussicht auch klingt, wir wollten nach znaim. ich vor allem, denn um weihnachten haben wir dort das cafe la familia entdeckt, und das ist so nett, da wollte ich unbedingt wieder hin.

kaum waren wir dort haben wir uns cappuccino schlürfend über die straßenkarten gebeugt und unser nächstes ziel anvisiert. nachdem in beiden karten ein campingplatz an einem kleinen stausee eingezeichnet war, haben wir uns gedacht wir versuchen’s nochmal und radeln auf gut glück dort hin.

von znaim sind wir also los richtung norden und das überraschendste, das uns unterwegs untergekommen ist, war ein coop – supermarkt in jevisovice. dazu muss man sagen, jevisovice ist nicht gerade der nabel der welt. dieser coop war trotzdem erstaunlich gut sortiert. nicht  nur alkoholfreien radler gab’s, was hps radlerherz erfreut hat, es gab auch pflanzenmilch. na sowas, wer hätte das gedacht?

tschechien rad

in südböhmen gibt es wirklich haufenweise rad- und wanderwege, was ich aufrichtig schätze. gleichzeitig gibt es einen gewissen hang zum pragmatismus, find ich auch sehr sympatisch. in diesem fall zeigt sich das daran, dass die rot markierten wege oft beides sind, also rad- und wanderweg. das führt einerseits dazu, dass die wandersleut oft auf asphaltierten breitspurwegen durch den wald marschieren müssen und andererseits dazu, dass man als radfahrer*in zum teil buchstäblich über stock und stein holpert. auch diesmal hat uns der rote weg nicht eben bequem (zwischendurch ist mir sogar der proviant aus der radtasche gehüpft) aber dafür zuverlässig ans ziel gebracht. und das ziel war ein wunderschön am see gelegener campingplatz, tipptopp ausgestattet und beinahe menschenleer. wir waren original das einzige zelt. grund war, dass der campingplatz eigentlich erst ab juni geöffnet hat und nur ein paar dauercamper (ja, da sind sie wieder) und handwerker da waren.  auch die rezeption war nicht besetzt. wir haben uns also einen beschaulichen abend am lagerfeuer gemacht und am nächsten morgen ein paar leute angequatscht um jemanden zu finden, bei dem wir für die nacht zahlen können. gutes camping-karma und so. es wurde dann tatsächlich ein junger mann herbeitelefoniert, der gleichermaßen überrascht und erfreut war, dass wir so unbedingt unsere 200 kronen loswerden wollten.

camping vyr

und die moral von der geschichte? zum glück haben wir nicht das internet befragt, denn erstens kennt google maps diesen campingplatz nicht, zumindest nicht unter dem titel „camping“, und wenn wir doch irgendwie die internetseite gefunden hätten, dann wäre dort zu lesen gewesen, dass der campingplatz noch bis juni geschlossen ist. und das war eben nur die halbe wahrheit. es wär echt schade gewesen diesen schönen platz zu verpassen.

der rest ist geschichte, obi nach znaim, eini in zug, umi nach wien. und das war’s.

lieben gruß,

dein schwesterlein

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s