fokus oida

liebe hanna,

ich hab hier ja schon mal zitiert, a blog without a focus is just a fancy diary. aber zum glück hab ich ja zwei äugerl und kann mit denen unabhängig fokusieren. manche würden das vermutlich schielen nennen, aber ich nenn es abwechslung und drum schieb ich hier vor dem nächsten radbericht (da hab ich dann ur die überraschung für dich…hihihi…), also vor dem nächsten radbericht hier mal wieder etwas vom koch-food-auge.

oma m. hat seit neuesten eine ökoparzelle und steht vor dem selben problem wie wir damals.

bitte nehmt mir gemüse ab. biiitteeee!

also bin ich da mal nicht so und übernehm einen sack mit fisolen und zwei wochen später wieder einen sack mit fisolen und allerlei anderes gemüse.

just zu diesem zeitpunkt kommt mir im buchladen meines vertrauens das beste vegan-kochbuch seit langem unter, möglicherweise seit immer. nämlich „immer schon vegan“ von katharina seiser. sie hat endlich zusammengetragen, was schon längst fällig war. rezepte die einfach von natur aus und immer schon vegan sind, und bei denen sich folgerichtig die frage „ja oder nein, ersatzprodukte“ gar nicht stellt. die rezepte sind auch sehr ansprechend und kommen aus der ganzen welt. es hätte sich also total angeboten einfach das eine oder andere rezept nachzukochen und im zuge dessen hier das buch vorzustellen. das problem ist, dass ich mir so schwer damit tu zu tun was man mir sagt. ich schaff es einfach nicht ein rezept eins-zu-eins nachzukochen. dabei hab ich einige leute in meinem umfeld, die das genauso machen. der trauzeuge zum beispiel kocht ganz genau nach jamie oliver und dann schmeckt es auch genau wie erwartet. aber ich komm mir da so blöd vor. wenn ich versuche shakira wie shakira zu singen, dann kann da eigentlich nur etwas blödes rauskommen. da kreisch ich lieber mit lesterschwein und jungkind ohne jede textkenntnis das publikum an und dresch dabei mit bunten rohren auf stühle. baby can’t you see?…lalala…toxic!…lalala… das geht dann als kreativ durch oder wenigstens als ironisch, ist ja alles schon dagewesen :-)

shakira

ums mal so zu sagen: ich rate davon ab ironisch zu kochen, denn den geschmacksknospen geht jeder sinn für ironie ab. und so hab ich ein wahrscheinlich recht gutes rezept für fisolen mit kokos auf eine art und weise interpretiert, die ein eher derber anschlag auf den gaumen war. vielleicht liegt es auch daran, dass ich einen teil der zutaten abwiege – wie im rezept – und dazwischen herumpfusche. das ist ein bissel so, wie gleichzeitig mit dem navi fahren und dann doch selber überlegen wie der weg geht. so verfährt man sich 100%ig. es gibt aber trotzdem einen guten grund das rezept zu verbloggen. es gab nämlich einen zeitpunkt wo ich gekostet hab (vor dem limettensaft und vor den kokosflocken), da hat das alles super geschmeckt. also nächstes mal bleib ich beim rezept oder stoppe im richtigen moment.

fisolen mit ohne kokos

immer schon vegan

600g fisolen
2 el senfkörner
2 knoblauchzehen
1 el kreuzkümmel
1 el koriander
1 chilischote, entkernt und geschnippelt
200 ml wasser

optional:
50g kokosflocken, angerührt mit
100ml wasser und
1 el kurkuma

saft einer limette

fisolen abspitzeln und klein schneiden, senfkörner in öl anbraten bis sie hüpfen (ca. 2 minuten), knoblauch (gepresst oder geschnitten) mitrösten, die gemahlenen gewürze mitrösten (ganz kurz!), chili dazu, fisolen dazu und mit wasser aufwießen. auf kleiner flamme zugedeckt köcheln lassen bis die fisolen gar sind. mit salz abschmecken. 

bis daher war das ganze super. und dann, obwohl ich sowohl kokos mag, als auch eine saure note schätze, hab ich das gericht mit kokos, kurkuma und limette total versaut. vor allem die limette ist über alles drübergefahren. ich hab dann noch eine hand voll rosinen eingearbeitet. nachdem diese kombi dann 24h gestanden ist war es um einiges besser. 

im originalrezept kommen einige zutaten vor die ich nicht hatte, und ersetzt hab (also doch ersatzprodukte), also entweder ich geh das nächste mal shoppen vor dem kochen, oder ich mach doch wieder ganz freestyle.

aber das war noch nicht alles:

ich hab auch ein altbekanntes rezept versemmelt, nämlich fisolen mit öl. es gibt ja viele gemüsesorten, die es einem verzeihen, wenn man sie zwei wochen im kühlschrank rumliegen lässt. fisolen gehören nicht dazu. Ich hab also alles gekocht wie gewohnt, aber ich hatte unmengen frischer kräuter und hab mir gedacht, super, die machen sich da sicher gut drin. außerdem hat die hanna gesagt komplemantärfarben schauen gut aus auf blogfotos, also optimal, grün auf rot.

fisolen in öl

nur dass ich erst nach dem beifügen der kräuter draufgekommen bin, dass die fisolen noch stein hart waren. ich hab das ganze also noch eine stunde gekocht, bis eine irgendwie vertretbare bissfestigkeit erreicht war. bis dahin waren die komplementärfarben dahin. ein reltiv große menge undefinierbaren graubraunen pflanzenmaterials war noch auszumachen, aber sonst nicht viel kräuteriges. war aber nicht so schlimm. gepimpt mit einer riesenmenge gerösteten knoblauch und viel, viel olivenöl war es unterm strich dann doch recht lecker. aber ich versteh jetzt viel besser, warum gazpacho ohne kräuter auskommt.

zu guter letzt hab ich noch eine zweifelhafte nachspeise im angebot.

ich war mal wieder mit hp beim asialaden ums eck. oft geh ich da nur rein um ein wenig die augen zu vergnügen und gar nicht zum einkaufen. aber diesmal ist mir seidentofu ins auge gesprungen und mir ist eingefallen, dass ich auf einem sympathischen blog mit tollen fotos gelesen hab, dass seidentofo-schokomousse das non-plus-ultra ist. ich hab’s probiert und ich muss sagen, das ist gute ist, die creme ist sehr, sehr sättigend. aber damit hört es eigentlich auch schon wieder auf. ich glaub im zweifelsfall schieb ich mir die schoko lieber in tafelform rein, aber wenn du mal ein dichtness-erlebnis der anderen art erleben möchtest, dann bitteschön!

schokomousse mit seidentofu

schlaukakao

300g seidentofu
225g bitterschokolade
3 el schlaukakao

seidentofo pürrieren oder schlagen, schoko über dem wasserbad schmelzen und gemeinsam mit dem ahornsirup in den tofu einrühren. kalt stellen. 

wenn man dann aber schon ein halbes kilo creme hat, die auch gegessen werden will, das gibt es eine ergänzung, die das ganze echt wieder raus reißt und insgesamt dann doch einen kulinarisch positiven eindruck hinterlässt – die kombi mit quittengelee aus dem donaugarten. echt spitze und noch ein bissel besser, wenn man statt der seltsamen creme zum beispiel soja-schoko-pudding dazu isst :-)

aber nächstes mal koch ich wieder was g’scheit’s. ehreschwöre.

alles liebe, dein lesterschwein

p.s. okay ich geb’s zu, ich hab beim schokomousse auch improvisiert. schlaukakao statt ahornsirup…offenbar bin ich echt unverbesserlich…und geh echt nicht gern einkaufen:-)

 

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s