die manischen norveganerinnen

liebe kati,

vegan mania und norwegen, wie passt das zusammen? ungefähr so gut wie dein hippes tonic’n’espresso (uuuaaaah!!), oder unsere schwesterblögliche arbeitsaufteilung: du sportelst, radelst, schwimmst & schlürfst fruchtdrinks an der frischen luft, während ich mich bei 30°+ durch urbane messeveranstaltungen fresse und halbliterweise sommerspritzer inhaliere… zwecks dem re-hydriiieren, ehschowissen!

der heimat-urlaubende A. und ich sind nämlich kürzlich spontan bei der vegan mania reingestolpert, die voriges wochenende – aaaaalle jahre wiiiieder, wie zB 2013 – an der ecke mahü und mq über die bühne gegangen ist. wobei, was heißt da ecke: die gesamte ring-wendende längsseite des mq entlang haben sich die standl eng aneinandergereiht, von thermomix und tierrechtsaktivismus über kosmetik, öko-fashion, hanfzeug, seifen, holz-sonnenbrillen, planentaschen, schmuck und weiß der geier bis zu, natürlich, diverser fresserei. uff, überforderung!

veganmania2018.jpg

vegan is the (nicht mehr ganz neue) black! erdnussbutter- und schoko-cupcake, die fress-selektion am nachbarstisch, noch mehr schwarze tshirts und „rawito“ cashew-eis.

ich hab erstmal bei einem abverkaufs-standl von gary mash zwei schwarze, langärmlige (der nächste winter kommt bestimmt!) tshirts erstanden – aus modal, so buchenholz-fasern, echt smooth und leiwand. was aber natürlich nicht heißt, dass ich unserem T. vom guterstoff untreu werde, im gegenteil, am freitag werden die 10 jahre fairtrade-öko-dealerei SOWIE 70 jahre erklärung der menschenrechte gefeiert, aber jawollo, kommet alle herbei!! – denn T.’s bambus-shörts sind im sommer sowieso das einzig wahre… ja und dann hab ich noch ein schickes jackerl aus westafrikanischem wachsprint-stoff vom sympathisch-hippen label joadre geshoppt, einem ethischen kollektiv aus nigeria die sich gegen menschenhandel einsetzen. der hervorragende style-berater A. hat sich für das schwarz-weiße bolero eingesetzt, also muss es wohl gut sein!

einladung-party-website-1920x1080-1500x844

kommet und feiert eine gute party mit gutem stoff und guten menschenrechten!

dann haben wir von der shopping- in die gastro-meile gewechselt. eigentlich hätt ich ja mega-gern den jackfruit-burger ausprobiert, aber bei diesem hippen foodtruck gab’s eine mega-schlange, und für’s anstellen bin ich natürlich viel zu faul. für chili sin carne, frittiertes oder einen „samoserteller“ war’s mir zu heiß (nur ned mosern!), und tiefkühlkost am messestand ist auch irgendwie unsexy. dann sind mich sommerrollen angehupft, die haben wir gemeinsam mit gemüse-wan-tan teigtaschen probiert. leider beides nicht sehr frisch und ein bisschen pampig (deine DIY-sommerrollen sowie auch vor allem deine hoisin-bohnen-soße oder die super satay-sache ist da um welten besser, voll!). also bin ich schnurstracks zur dessert-verkostung übergegangen und hab mich durch die süßjank-variationen gekostet.

und auch hier gilt: tschechien rules! denn das raw-ice „rawito“, auf cashew-basis von ein paar tschechischen rawfood-freunden selber hergestellt, ist mit 3 EUR pro portion halbwegs leistbar und die erdnuss-variante im schokomantel echt sehr cremig. schaut übrigens aus wie ein nogger, siehe foto oben! UND der echt extrem hübsch dekorierte orange-schoko-muffin von „nebeské dortícky“, einer bäckerei in brno, hat überhaupt nur 2,50 EUR gekostet – der riesen-erdnuss-cupcake von der „easy going bakery“ in 1070 dafür gleich 5 EUR. geschmacklich hatten beide sehr fluffige grundteige, der wiener cupcake war sogar mit flüssigem karamell-kern ausgestattet, aber die creme war in beiden fällen zu schwer und viel zu zuckrig, so richtig mit zähneknirsch. schnell mit einem großen iced latte runtergespült, prost!

veganmania2018h.jpg

samosern, etwas unspannende wan-tan und sommerrollen, frischer veganer himbeer-cheesecake und meine wenigkeit im neuen joadre-jackerl beim schoko-cupcake vernichten!

apropos tschechien… hier kommt noch der versprochene skandinavische hint: die liebe S. hat nämlich gestern beim spieleabend erzählt, dass sie sich ein buch bestellt hat namens „viva la vagina!“, das nach dem vorbild von „darm mit charme“ die weiblichen geschlechtsorgane beleuchtet. und wer hat’s geschrieben? norveganierinnen!! vor lauter v-wörtern sind S. nämlich die w’s durcheinandergepurzelt ;-) als bloggendes oder sonst wie publizierendes volk macht man sich gerne unbeliebt, indem man zu jedem versprecher, patzer oder sonstiger situationskomik „hahahahaha… haha! äh… und darf ich das für den nächsten blog verwenden?!“ ruft. also, S., hiermit wären deine norveganvaginalen autorinnen vervurstet!

auch sonst war noch ur viel los, vom fantastischen 5khd-konzert im unklimatisierten porgy (shaken! schwitzen! noch mehr sommerspritzer!) über den jetzt schon legendären österreich-rundtrip mit meinen kanadischen buddies bis zu diversen wilden möbellogistischen geschichten aus meidling, oida oder krassen eiskrapfen… aber das ist jetzt vurst, ich erzähl dir das lieber am freitag bei der gutenparty, und blogge wenn es wieder was norveganes zu erzählen gibt ;-)

bussi,
dein lesterschwein

konsequent inkonsequent

allerliebstes lesterschwein,

hurra, we are back!! jaaaa, dattelküchlein! danke für die verkostung in den gefilden unserer foodcoop, dazu einen infinite soy latte from heaven, es war mir, echt, ein volksfest. und ich sag’s gleich, das wird jetzt länger, weil die lange blog-abstinenz anscheinend einen wort-stau gebildet hat, der jetzt erstmal rausmuss.

also!

das von dir beschriebene mit-ohne und von-da ist ein famoser grund, sich wieder gemeinsam dem essens- und ernährungsthema zu widmen. wobei so fastenzeiten (zB 40 tage ohne industriezucker und weißmehl – „scheiß lifestylekatholizismus“, wie K. meint) ja immer auch die frage aufwerfen: wie „streng“ will man das denn machen? sind das ganze 40 tage oder sind sonntage ausgenommen – kann man sich die dann beliebig aufsparen und als joker einsetzen oder wird nur am sonntag gevöllert? gilt dann honig als zuckerersatz, oder spießt sich das mit dem vegan-vorsatz? darf man bananen kaufen, wenn man eigentlich regionaler konsumieren will? und vor wem, zum geier, muss man sich überhaupt rechtfertigen?

vor sich selbst, hauptsächlich, eh. wobei man sich bei neuen vorsätzen ja gerne vornimmt, das total konsequent und jetzt-aber-wirklich durchzuziehen. das mit der konsequenz ist jedoch ein schmaler grad – zu viel davon, und man gelangt schnurstracks bei dogmen („alle omnis sind mörder!“), sekten und anderen abwegen, schließt sich einer glaubensgemeinschaft an, die „world peace“ im namen trägt, und lässt sich dort mit güldenem krönchen am kopf das gottgegebene sturmgewehr segnen, um sich gegen psychopathen zu verteidigen (oh, the irony). am anderen ende der fahnenstange lauert das „glawischen“, ein neologismus für jemanden, der/die jahrelang gegen böse machenschaften (zB glücksspielkonzerne) rittert, nur um dann nach dem politik-abgang bei einem von ebenjenen zu landen, um nachhaltigkeit zu managen. kannste nicht erfinden, das leben ist die beste satire per se, deshalb kopiert selbst dietagespresse den original-APA-text.

wo war ich?

ach ja, konsequenz. nicht alles, was hinkt, ist ein vergleich, und hier gehts ja nicht um politik, aber offensichtlich kann man es sowohl mit der konsequenz als auch der inkonsequenz übertreiben, daher halte ich es mit moderat-konsequenter inkonsequenz, oder wie ich es auf instagram zusammengefasst habe, damit mich die vegan-follower nicht beim nächsten ziegenkäste-post wieder lynchen: „mostly sugarfree. mostly vegan. 100% lesterschwein.“ 

also darf bei mir auch mal eine banane in den obstkorb (aber keine himbeeren aus peru, weil die gibt’s bei uns ja eh, nur halt zu einer anderen saison). ich versuche exotik-waren nach möglichkeit bio und fairtrade zu bekommen (kakao aus dem weltladen, trockenfrüchte aus der maßgreißlerei oder bezug über sozialprojekte wie bei den trockenmangos aus burkina faso und adoptierten datteln). manchmal gibt’s auch gröbere aussetzer (gestern hab ich vor lauter relativ unbegründetem selbstmitleid eine halbe zotter-schoko verdrückt) – well, that’s life. mich triggern halt vor allem belohnungssituationen… aber alles in allem hab ich den weißmehl-/zucker-konsum trotzdem enorm reduziert, obst- & gemüserationen sind in die höhe geschnellt und zwei ziemlich leiwande effekte festgestellt: einerseits eine sofortige, deutliche verbesserung der verdauung (das thema kommt einfach immer wieder, vom legendären flatus-referat anno 1998 über darmblogs bis zu nerdig-reizvollen vorträgen). und andererseits VIEL MEHR LUST auf kochen, entdecken, probieren, spielen, genießen!

lesterschweine_obst_gemuese_vegan

und das ganz wieder bloggend, testend, experimentierend und teilend gemeinsam zu erforschen, find ich extrem famos. daher hier meine drei aktuellen fo-küsse nach deinem vorbild zusammengefasst:

  • vegan, soweit möglich – d.h., viel selber kochen, fokus auf GEMÜSE! und alle formen von hülsenfrüchten (linsen, bohnen, kichererbsen), dazu ÖBSTER! und keimlinge (kresse, mungobohnen), ergänzt durch tofu / seitan / lupinen zwischendurch, mit verschiedenen reinen nuss…mus…äh…n? (muse? MUSEN? müsen? müses? MÜSSEN? ;-) jedenfalls: mandel, erdnuss, sesam) zum pimpen. folglich meistens eigene jause und mittagessen ins büro mitnehmen, bei anlässen mit kaffeebezug sicherheitshalber ein packerl pflanzenmilch mitnehmen, im restaurant soy-/oat-latte oder auch mal eine frühstücksbowl mit pflanzenmilch statt kuhjoghurt bestellen, geht meistens. bei sozialen zusammenkünften, v.a. am land (käääärntähn), auch mal ausnahmen richtung vegetarisch. alsan find ich übrigens mittlerweile blöd (palm ehschowissen), also koch ich hauptsächlich mit verschiedenen ölen (sonnenblume, olive, kürbiskern).
  • kein weißmehl, stattdessen (dinkel)vollkornmehl, vollkorngriess, haferflocken, gepoppter amaranth, quinoaflakes, naturreis & co. also wiederum einfach viel selber kochen, für die ein oder andere geburtstagssause einfach selber einen vollkorn-kuchen mitbringen (da hat sich noch keine gastgeberin beschwert…). dazu tgl. ballaststoffe in form von geschroteten leinsamen.
  • kein industriezucker, soweit möglich –  für müsli & co stattdessen regionalen bio-honig, für pancakes oder kuchen verschiedene apfelmus-varianten, für die selbstgemachte schokolade kleine mengen agavendicksaft. als energieboost dazwischen trockenfrüchte (rosinen, datteln, feigen, zwetschken, mangos) oder rohkostriegel.

zum experimentiren und entdecken kommt natürlich eine diebische freude, wenn man mit dem zuckerlosen vollkorn-schoko-kuchen bei einer party antanzt und die runde beim verkosten verstellt, dass der ja gar nicht „ökig“ oder staubig schmeckt, sondern dann eigentlich bis auf 1 stück ratzfatz weggemampft wurde ;-) hier das rezept frei nach mrs. flury, jedoch mit weniger kakao und weniger süßungsmittel sowie billigeren zutaten (simples mehl, backöl statt kokosöl, hafermilch statt mandel, etc.) und haselnüssen statt mandeln, weil ich den eigengeschmack gerösteter haselnüsse so gern mag :-)

lesterschweine_schokokuchen_zuckerfrei

schokokuchen mit schokoglasur, zuckerfrei

100g vollkornmehl
50g gemahlene haselnüsse (oder andere nüsse)
30g kakao (der stark entölte bio-fairtrade aus dem EZA-weltladen ist sehr nice)
1-2 TL backpulver
prise salz
120-150ml hafermilch (oder sonstige pflanzenmilch)
100g apfelmus
70g honig (hat etwas eigengeschmack – sonst reis-/agaven-/sonstigen sirup)
70g öl

glasur = ca. 1/3 von dieser DIY-schokolade

  1. haselnüsse in einer beschichteten pfanne kurz ohne fett anrösten, dann mit allen trockenen zutaten mischen.
  2. feuchte zutaten mischen (optional milch etwas anwärmen damit sich zB der honig auflöst), unter die trockenen rühren. in eine gefettete, gemehlte springform leeren.
  3. im vorgeheizten backrohr auf 180° ca. 30 min. backen. abkühlen lassen, optional glasieren.

apropos wegmampfen: kürzlich hab ich heißhungrig im „vegan for fit“ geblättert und beim überfliegen der markierten rezepte festgstellt, dass die zucchini-carbonara mit erstaunlich wenig aufwand auskommt. tatsächlich ist das ein wahnwitzig schnelles essen ohne bös-kram (sogar das bio-mandelmus ist aus der EU, wenigstens keine pestizidversuchten, wasservernichtenden kalifornischen bienentöter im besitz von investmentbankern). daher hier eine vereinfachte und leicht modifizierte version nach attila hildmann.

übrigens, mit einer kleinen zucchini werd ich supersatt, laut originalrezept braucht man 500g pro person (!), up to you… das mandelmus ist außerdem extrem reichhaltig (besteht schließlich zur hälfte aus fett), kann man auch etwas reduzieren, find ich.

lesterschweine_zucchini_carbonara_vegan

carbonara vegana
(für 1 person)

1 zucchini (ca. 200g)
1 kl. zwiebel
2 knoblauchzehen
1/4 ziegel räuchertofu (ca. 5cm)
2 EL mandelmus weiß (ca. 30g)
150ml wasser
eine handvoll petersilie
etwas olivenöl
viel schwarzer pfeffer, frisch gemahlen
salz
optional etwas geriebene zitronenschale

  1. die rohe zucchini mit einem spiralschneider in dünne spaghetti schneiden, reste fein würfeln
  2. zwiebel und knoblauch fein schnippeln, räuchertofu würfeln, petersilie waschen und hacken.
  3. mandelmus mit einem schneebesen mit dem wasser verrühren. salz, pfeffer, petersilie, zitronenzeste dazu.
  4. olivenöl in einer pfanne erhitzen, räuchertofu knusprig braten. zwiebel/knoblauch mitbraten bis sie schön bräunlich geröstet sind. die mandelmus-carbonara-soße darüberleeren, hitze reduzieren, kurz eindicken lassen (geht voll schnell!). zucchini unterheben, kurz mitbraten und pfanne vom herd nehmen.
  5. pasta anrichten, mit petersilie garnieren und wegmampfen.

puh, sodalla! endlich wieder schreiben, das macht freude!! danke auch nochmal für’s feine spazieren, plaudern, pralinen verkosten & rote-rübe-humms-verjausnen heute, und bis bald :-)

bussi,
dein schwesterlein

PS: die neuen wege also!

liebe leserchens,

so, jetzt haben wir doch noch etwas zu sagen: den schwesterlichen lester-blog gibt es nicht mehr, wie ja kati und hanna bereits bekanntgegeben haben. well, zumindest nicht mehr in der 2 jahre lang geführten öffentlichen email-konversation. sondern wir werden diesen blog bis ende februar in eine ganz normale website umbauen: mit weiterhin allen rezepten, lokaltests und allen blogposts, nur kommt eben nichts aktuelles mehr dazu.

weil aktuelles machen wir jetzt anderweitig!

hanna macht sachen im radio

hanna hat gerade den radio-grundkurs bei radio orange abgeschlossen. sie ist jetzt radiomacherin und bereits am freitag dem 20.2. von 21 bis 22h mit ihrer 1. sendung mit der fabelhaften kollegin N. auf radio rhabarber on air! die ausgabe des „ökopolitischen kompotts“ vom kulturbeisl tüwi widmet sich der solidarischen landwirtschaft, CSA & co. das wird fein! :-)

radioorange_silber

hier im stream zum nachhören im archiv der freien radios: http://cba.fro.at/280530

weiters ist hanna im gerade sich neu formierenden team von veggie house – einem veganen radio zine. man weiß noch nicht, was erst wird – aber die erste sendung ist schon mal für mittwoch 25.3. von 10 bis 11 uhr geplant. dafür hat sie mit katis jungkind S. bereits ein kleines rezept-feature aufgenommen – da wurden leicht adaptierte kokos-maki gebastelt.

orange_maki

ihr seht schon, das thema essen bleibt präsent ;-) stream zum nachhören folgt ebenfalls an dieser stelle bzw. auf der lesterschwein-startseite (einfach immer wieder mal vorbeischauen).

alle weiteren aktuellen schweinereien und abenteuer von hanna findet man auch auf ihrer blog-news-sachen-site unter www.hannaspegel.com

kati kocht weiter

kati ist weiterhin als kati kocht aktiv und bietet laufend vegane kochworkshops an, zu denen man sich gerne anmelden kann. die dazugehörigen aktuellen infos gibt’s weiterhin auf www.katikocht.at – so viel in aller kürze, denn in der kürze liegt die würze! oder so.

also, das war’s auch schon wieder! in diesem sinne: bis bald im radio, im kochstudio oder bei anderweitiger gelegenheit :-)

herzlichst,
eure lesterschweine
kati & hanna

frohes neues!

liebe kati,

ein frohes neues jahr wünsche ich dir! ein numerologisch besonders zauberhaftes ist es nämlich, wie mir via elektropost mitgeteilt wurde: die alten bzw. jungen römer stellen unser 2015 laut muttern kurz & knackig als MMXV dar, während nerd M. am 1.1. via jubel-post auf facebook verlautbare:

Wir befinden uns heuer im Palindrom-Jahr: 11111011111

zu diesem anlass hab ich gleich mal eine zeitreise unternommen, die mehr als eine dekade (!) umfasst: eine reise zurück in unser elternhaus, wo es zu neujahr immer (immer! immer!) the-one-and-only mayonnaise-salat gab. ich habe mich ab 31.12. mittags bis gefühlt zu den heiligen drei königen ausschließlich von diesem wonnig-sämig-g’schmackigen zeug und weißbrot ernährt, weil so super. gab’s auch in meiner erinnerung nur!! zu neujahr, sonst nie. oder falls es ihn sonst gab, war er sicher nicht so gut. weil das war nunmal der silvester-snack, jawoll.

viele male schon habe ich seither mit dem gedanken gespielt, das ganze entweder einfach auf vegetarisch nachzubauen oder – in den vergangenen jahren – zu veganisieren. doch die historische latte lag einfach zu hoch, der erwartungshaltungsdruck somit unermesslich, und ein neujahr mit misslungenem mayo-salat… undenkbar.

heuer war es endlich soweit, ich hab mich drüber getraut, weil nämlich am 31.12. sowieso miese laune, also wär ein fail auch schon egal gewesen. und siehe da, der erstversuch war: ein mega-fail!! die selbstgemacht mayo nach deinem rezept war zwar halbwegs sämig, aber beim ersten geschmackstest hat’s mir gelinde gesagt den vogel rausgehauen. ich hatte nämlich die glorreiche idee, die halbe flasche leinöl aufzubrauchen, die seit monaten im kühlschrank rumgammelt. ich weiß, ur teuer und super wichtig und omega3 und was weiß ich. aber ich kann mit dem einfach nicht umgehen. und in mayo-form hat das ganze einen dermaßen extrem bitteren basisgeschmack entwickelt, das die zunge nur mehr pelzige impulse abgegeben hat (was auch immer das bedeuten mag).

die gute nachricht: beim zweiten versuch mit stinknormalem maiskeimöl war alles wieder gut! und obwohl die mayo etwas dünnflüssig war, haben die erdäpfel dann über nacht alles aufgesogen und das ergebnis war 1A. uff!

mayosalat_neujahr

ur nicht fotogen, aber ur lecker: mayonnaise-salat.

mayonnaise-salat

ca. 1/4 vegane mayo (weil’s geht!)
ca. 4-5 mittelgroße erdäpfel
eine kleines glas mais
eine kleine pkg. tiefkühlerbsen
3 essiggurkerl
1 zwiebel
1 knoblauchzehe
1/2 apfel
suppenwürze
essig & öl
salz & pfeffer

mayo anrühren und kaltstellen. erdäpfel kochen und auskühlen lassen, danach schälen und in nicht zu dünne scheiben schneiden. in einer marinade aus gemüsebrühe, essig, öl, salz, pfeffer, klein gehackten zwiebeln und einer gepressten knoblauchzehe etwas rasten lassen. nach ca. einer halben stunde gurkerl und apfel dazureiben, mais und erbsen einmischen und mayo unterheben. über nacht gekühlt durchziehen lassen (wichtig!), tags darauf nochmal durchrühren, abschmecken und mit cocktailtomate garniert an aufgeschnittenem baguette servieren.

also, jetzt kann das jahr ja nur mehr super werden ;-)

bis bald & bussi,
hanna

der einen hui ist der anderen pfui

liebe hanna,

es ist immer wieder lustig zu beobachten, wie unterschiedlich doch die geschmäcker sind. auch ich hatte kürzlich die seitanfilets von der sojarei in der reissen und ganz ehrlich, mich haben die – zumindest in gulaschformat – überhaupt nicht überzeugt. H.-P. fand sie ganz okay, „wie rindszunge“. ich fürchte, er hat recht. rindszunge, nein danke, kann ich da nur sagen.

ähnlich verschieden waren die meinungen bei der verkostung der neuen veganen minigugelhupfe vom ströck.

guglhupfe_lesterschweine_fb_teaser

die schokovariante

„riecht gut, aber schmeckt nach nix“ war meine meinung.
„schmeckt gut, aber riecht nach nix“ hast du gesagt.
„voll gut!“ sagt das bubenkind und verdrückt gleich mal 3 (!) stück.
„schaut gut aus! aber ich mag keinen gekauften kuchen.“ sagt das jungkind.

ich muss zugeben, ich bin da ein bissel beim jungkind. erstens back ich gerne und zweitens sind gerade die veganen rührkuchen dermaßen watscheneinfach, dass sich da ein bissel die sinnfrage stellt.

aber grundsätzlich, der schokokuchen ist schon eine option, mit heißer schokosauce und aufgeschlagener sojasahne stell ich mir den auch ganz lecker vor.

die mandel-mandarine-variante

die mandel-mandarine-variante fanden wir allesamt nicht so prickelnd, vor allem der konsistenz wegen. allerdings in warm, getränkt mit alkohol, rotweinlikör zum beispiel, lass ich mir den vielleicht auch einreden.

miniguglhupfe_stroeck_2014-03

übrigens noch ein nachtrag zur sojarei: kürzlich haben deren geräuchertes nuss-sesam-tofu probiert. urlecker! angeröstet mit senf, zwiebeln, ein bissel sajasauce und ein bissel rotwein, ist das die ultimativ geile füllung für wraps und pitafladen. ein bissel salat dazu, fertig.

das wars für heute. in den nächsten tagen muss dir unbedingt von den news aus der veganen kochkurs-ecke erzählen!

bis dahin, alles liebe,

deine kati

schokolade ist gottes antwort auf broccoli

liebe lesterschwester,

so steht es auf einer chocolaterie namens „sünde“ (ho, ho) im berliner x-berg geschrieben, und die müssen es von berufswegen her ja schließlich wissen:

schokolade_gott_broccoli_web

süßjunk war ja schon immer eines meiner lieblingsthemen, dementsprechend habe ich mich kürzlich mit tatkräftigem support von A. & E. durch die pflanzenschokoladen der stadt gestöbert – zur besseren übersicht in ein handliches ranking verpackt:

  1. vego whole hazelnut chocolate bar: heftig-heftiger-hazelnut! zartschmelzend mit knackigen nüssen, und zwar in form eines riesen-riegels. die bestmögliche schoko-ersatz-dröhnung für nocciolone-fans wie mich! gesehen zB bei gewusst wie „zum eisbären“.
  2. schakalode: leichter und weniger „befriedigend“ als der vego-riegel, aber dafür tatsächlich schokolade und kein nougat-verschnitt. kommt erstaunlich nah an das tierische „original“. vergleichbar mit den moo-free sultana bars (schon im mai getestet & verbloggt). gesehen zB im maranvegan.
  3. zotter mitzi blue chinese taste machine: knackige weiße soja-schoko mit einer kleinen dunklen schoko-scheibe on top sowie cranberries und goji-beeren – die bei mir allerdings auf grund eines staubig-roughen nebengeschmacks nicht punkten konnte. A. war hingegen recht begeistert, daher ein ehrenvoller platz im mittelfeld im sinne der geschmacklichen meinungsvielfalt. gesehen zB bei denn’s.
  4. alnatura feine-bitter-orange: knackig und zartschmelzend, hinterlässt allerdings eine gewisse pelzigness am gaumen. bin allerdings auch keine dezidierte bitterschokoladen-fanin. pluspunkt: sympathisch kurze zutatenliste ohne trash, bestehend aus genau 4 ingredienzien – „Kakaomasse*, Rohrohrzucker*, Kakaobutter*, Orangenöl* (0,1%)“. gesehen zB bei dm.
  5. bonvita reismilchschokolade traube-nuss: sehr hart, eher karg im geschmack und mit bis zur unkenntlichkeit zerkleinerten trauben- und nuss-bestandteilen. mut zu mehr substanz, bonvita! gesehen zB bei denn’s.

honorable mention: rittersport hat ein eigenes forum mit ihren veganen sorten eingerichtet. danke. der nächste step ist dann die DIY-schoki, kakaobutter lagert bereits im küchenkastl, und hildmann hat dazu auch ein paar baupläne veröffentlicht.

übrigens auch sehr super: die vegane keks-auswahl von „sommer„. tests beweisen – die vollkorn-dinkel-schoko-cookies überzeugen auch nicht-vegane kollegInnen. und die dinkel-ingwer-kekse mit schokochips bringt das blut in wallungen!

und jetzt noch der saisonale hinweis des tages #drumroll – vegane lebkuchenherzen! großes #freu #hoppel #hüpf #jubel heute bei denn’s. während nämlich die klassischen, heißgeliebten elisenlebkuchen mit hühnereiweiß versetzt sind, kommen die gefüllten lebkuchenherzen mit zartbitterschokolade von rosengarten rein pflanzlich daher – sind auch auf deren website als vegan gelistet, ebenso wie zartbitter-weihnachtsmänner und nikolo-lollies. und lecker sind sie obendrein:

lebkuchenherz_web

so, genug zuckerschock. hat noch jemand da draußen heiße schoko-tipps und favourite pflanzen-kram?

merci & lg,
hanna

von hummeln und samen

liebe schwester of ökoparzellen-fame,

nach einer äußerst umtriebigen woche hab ich endlich wieder einen allein-daheim-nachmittag und die entsprechende zeit um mein konzept für die bachelor-arbeit zwei zu finalisieren… nein, natürlich nicht. also endlich zeit zum blogeintrag schreiben.

hm… moment mal. irgendwie kommt mir das bekannt vor ;-)

nach einer äußerst umtriebigen außer-haus-woche hab ich endlich wieder einen allein-daheim-vormittag und die entsprechende zeit für die gastro-prüfung teil zwei zu lernen… nein, natürlich nicht. also endlich zeit zum blogbeitrag schreiben, kochen und backen.

wir lesterschwestern sind es ja gewohnt alle möglichen sachen gleichzeitig anzureißen, was auch meistens eh irgendwie klappt, trotz aller du-spinnst-ja und dumdum-geschoß-attribute der näheren und ferneren umgebung. wir machen uns nun mal wie die hummel:

“Die Hummel hat 0,7 cm² Flügelfläche und wiegt 1,2 Gramm. Nach den Gesetzen der Aerodynamik ist es unmöglich, bei diesem Verhältnis zu fliegen.
Die Hummel weiß das nicht und fliegt einfach.”

wo sich hummeln jedenfalls sehr wohl fühlen sind einerseits festivals, wie man in diesem blog schon mehrmals mitverfolgen konnte, wie zum beispiel das dieses wochenende steigende rummel hummel kunst-DIY-dings-festival (sic!) am bakalofts gelände in einer ehemaligen fabrik, wo J. mal wieder guerilla-knitted und H. endlich seine superen street-art-fotos ausstellt und A. ein bisschen aerial-silk-yoga macht und sonst jede menge sachen die wache hummeln machen:

Rummel Hummel @ Bakalofts

rat mal wo die ganzen hummel-analogien herkommen… ;-) wie auch immer, damit ich hier noch die kurve kratze – also weiters sehr wohl fühlen sich hummeln auf wald, wiese & natur – während wir in wien immer wieder auf der ökoparzelle herumhoppeln hatte ich kürzlich die gelegenheit, einen hardcore-profi-garten zu bestaunen: die schaugärten der arche noah in schiltern nämlich.

noah und die 6.000 samen

dieser schaugarten bietet eine unfassbare vielfalt an gemüsen & gewächsen, dass es das vegan-herz höher schlagen und die geschmacksknospen frohlocken lässt. im arche sortenarchiv lagern mittler weile ganze 6.000 verschiedene sorten, in gründungszeiten waren es noch ca. 250 – darunter ca. 200 kartoffelsorten, 200 paprika & chili, 700 bohnen, 500 tomaten und einiges mehr. im garten werden die sorten aus dem archiv basierend auf einer genauen listung nach und nach wiederaufgefrischt, da samen nicht unendlich lange halten.

Arche_Noah_by_Andre_Hoeschele_2013

sonnenblumen mit kern-auffang-verhüterli, rotkohl-köpfe, verschiedene maissorten mit anti-bestäubungs-verhüterli und das barocke gartenhäuschen.

Fotos: Copyright André Höschele/PANLUX

Arche_Noah_by_Andre_Hoeschele_Hanna_Spegel_2013

von den kärtner gebirgskräutalan über moschuserdbeeren bis zur ukrainischen stachelgurke. beware!

wir sind ja CSA-technisch schon an gelbe zucchini, violette karotten & co gewöhnt, und das nicht von ungefähr – unser biohof-mogg tauscht nämlich fleißig mit der arche noah jungpflanzen aus um an der erhaltung alter sortenraritäten mitzuwirken. wegen der nachbaufähigkeit nämlich, damit die robusten und trotzdem schmackhaften sorten nicht vor lauter hybrid- und einwegsaatgut verloren gehen.

apropos CSA: auf derstandard.at ist diese woche ein artikel erschienen zur grünen revolution, da heißt es…

Und auch gemeinschaftlich organisierte Lebensmittelnetzwerke sprießen in Österreich: 2011 begann der Gärtnerhof Ochsenherz die Endverbraucher als Unternehmenspartner miteinzubeziehen und ihnen gegen einen Mitgliedsbeitrag Ernteanteile, etwa in Form von Gemüsekisten zu überschreiben. Das Modell, in den USA und Japan seit den 1960ern bekannt als Community-supported Agriculture (CSA), wird mittlerweile von einer Handvoll weiterer Initiativen gepflegt.

das erinnert mich daran dass noch der nachbericht zu H.-P.’s parcademy vortrag in sachen ernährungssouveränität im entwürfe-ordner schlummert… however, ich habe für mein revitalisiertes fensterbrettbeet jedenfalls in der arche ordentlich zugeschlagen, außerdem gab’s eine eigene samenbestellung zwecks export niederösterreichischer raritäten in einen untriebigen heimgarten im kärntnerland:

Arche_Noah_Samen_Toepfe_2013

samenvielfalt aus dem hause reinsaat sowie von den CSA-kollegen ochsenherz, in natura gibt’s zB ananas-salbei (links) und krauseminze (rechts).

so, ich schwing mich mal samt wollsocken & fleece-hoodie auf’s radl und werd dann mal mit K. & konsorten rumhummeln beim rummel hummel!

bis morgen beim supper club (freu!) & bussi,
die hannahummel