wir sind…

liebste lesterschwester,

muhahahahahahahaha!!! das foto von sh. ist echt der burner. also, eigentlich ein anti-burner, weil skibrille zur vermeidung verschärfter zwiebeltränenattacken – äußerst schlaue idee!

dichtness indeed dieser tage, und auch für’s konzis-fokussiert-durchdachte bloggen fehlt mir gerade ein bisschen der nerv, daher mal wieder ein kraut & rüben post („ihr nennt es kraut und rüben – wir nennen es flexibilität!“)

wir sind da wo oben ist.

… mit geborgter voller windel ist nämlich gut stinken, in meinem fall eine interims-dachterasse zur freien fairverfügung im blumen-gieß-gegendeal. leider spielt das wetter dieser tage für die intensive nutzung nicht mit – die geplanten frühstücks & brunches über den dächern der leopoldstadt werden wohl auf indoor verlegt werden müssen, gut dass das veganblatt kürzlich eine vegan frühstücken in wien liste angelegt hat. aber immerhin eine outdoor-quiche ist sich ausgegangen zu ehren der heimkehr des herren R.:

2013-08-23_dachterrasse

selbst omnivore-by-heart R. hat tüchtig quiche und salat verdrückt, trotz anfänglicher missverständnisse:

 H.: „es gibt eine lauchquiche, aber wir können sie noch pimpen. mit pomodori secchi oder so.“

R.: „äh, ja… oder indem wir ein schnitzel drauflegen.“

aber hey – step by step annäherung eben.

wir sind unterhaltsam! UND liebenswürdig.

kek in wien haben sich übrigens kürzlich ebenfalls dem vegan-tum angenähert, und *drumroll* wir lesterschwestern sind neben buchtipp & VGÖ-hinweis die dazugehörige blogempfehlung, das ehrt ungemein!

Buchtipp für Einsteiger: Vegan for Fit und Vegan for Fun von Attlila Hildmann.

Sehr unterhaltsamer und liebenswürdiger Blog: lesterschweine.wordpress.com

Mehr zu veganen Bewegung findet man unter: www.vegan.at bei der Veganen Gesellschaft.

wir sind öko und so.

wenn schon bobo, dann auch öko. destowegen freu ich mich auch schon sehr auf unseren nächsten ökoparzellen-ausflug! hoffentlich wird’s auch bald mal was mit den derzeit noch zart sprießenden auberginen:

2013-08-22_oeko_auberginen

nicht nur für baba ghanoush, melanzaniröllchen & konsorten, sondern auch diese von A. entdeckte leiwandheit – eine caponata. ebenfalls fokus auf die bewährte kombi melanzani-tomate wie bei deiner persischen sache, allerdings ursprünglich aus sizilien und dementsprechend mediterran angehaucht, plus special ingredients (kapern! rosinen!). und frischer petersü rockt sowieso. angerichtet hätte der monsieur schon, jetzt gilt es nur noch das rezept zu testen…

caponata_anrichte_web

also, fleißig wachsen ihr kleinen auberginchen, dann kommen wir euch holen! *harrr*

vorfreudig,
hanna

baba ghanoush á la E.

fairehrtes lesterschwein,

da war ja wieder jede menge los die letzten tage – was sich in unserer rapide eingeknickten blogpost-frequenz niederschlägt: von der veganmania samt veganista-ersttest sowie allerlei (v)leisch-experimenten über meine vegan-döner-premiere bis zu einem nächtliches vegan-pizza-erlebnis. und das nur in sachen völlerei, daneben gab’s ja noch deine große chance und südwind-fest und soli-sause im alten akh. aber nachdem ich hier und dort noch auf dokumentationsmaterial warte, muss die nachberichterstattung noch ein wenig warten – inzwischen gibt’s ein rezept der simplen sorte für retardiert-entspannte katersonntage wie heute:

melanzanigatsch a.k.a. auberginenpüree

kürzlich bin ich über 2 prachtexemplare frischer melanzani gestolpert, einmal lila-marmoriert, einmal klassisch-vollviolett. nach der gestrigen großfamiliären soli-sause im alten akh war mir heute nicht nach großer gourmet-kocherei, sonst hätte ich mich vielleicht an deine grandiosen melanzani-rollen gewagt. stattdessen habe ich in meinem handgeschriebenen rezeptsammelsurium eine uralt-notiz von E. entdeckt, und zwar für schlichtweg „melanzanigatsch“. mittler weile weiß ich, dass diese form von aufstrich/dip/appetizer auch aus der orientalischen küche bekannt ist, und zwar unter dem namen baba ghanoush (siehe wikipedia). nachdem aber E.’s rezept so zwingend einfach ist, und es im grunde ohnehin immer um gebratene melanzani mit viel olivenöl geht, hier ihre version:

baba ghanoush á la E.

1 melanzani
olivenöl
knoblauch
frisches basilikum grün und/oder rot
salz

melanzani waschen und in grobe würfel schneiden, mit knoblauch und dem olivenöl in einer feuerfesten form für 30-40 min. bei 180° im rohr braten. danach mit der gabel zerdrücken oder pürieren inkl. dem frischen basilikum, mit salz abschmecken. fertig!
## UPDATE ##
schneller-leckerer-besserer: melanzani statt in würfel in nicht zu dünne scheiben schneiden (ca. 1 cm), mit öl bestreichen, im backrohr auf backpapier ca. 20 min. braten > nehmen das olivenöl besser auf, werden innen herrlich cremig und die knusprigen parts sind superaromatisch!

baba_ghanoush_2ndtry

klassischer weise für flade oder pita gedacht, schmeckt aber auch auf simplem vollkornbrot hervorragend – oder überhaupt gleich löffelweise ohne brot, deshalb ist von meiner portion auch fast nichts mehr übrig, ein letzter klecks hat’s noch zu dokumentationszwecken in eine espressotasse geschafft:

baba_ghanoush_edit_web

jedenfalls eine unkomplizierte ergänzung zu hummus & co!

schönen abend & bis bald,
hanna

fa, fa, fahrradfahren

liebe lesterschwester!

fahrradfahren ist schon eine super sache. vor einigen tagen war ich mit h., dem famosen weinbauer meines vertrauens, und hp im gagarin. das ist ein sehr nettes fahrradfahrerInnenaffines lokal in der garnisongasse. sehr entspannte atmosphäre, äußersts moderate getränkepreise, freie preise fürs essen – das heißt jeder gibt was er kann und die speisekarte ist durchwegs vegan oder veganisierbar. und noch dazu kein konsumationszwang. alles in allem also eine uneingeschränkte empfehlung. ich hab mich mal wieder als professionelle lokaltesterin hervorgetan und einen gemischten falafel-humus-teller gegessen. hinterher sah er so aus.

DSC00191

ich weiß noch nicht genau wie ich es in meinen kopf krieg die speisen vor dem verzehr abzulichten. offenbar schalten sich gewisse hirnregionen bei mir ab sobald das futter in reichweite ist.

was mir außerdem nicht klar war: warum heißt das gagarin gagarin? was hat ein russischer weltraumflieger mit fahrradfahren zu tun? es wär natürlich möglich richtung erster mensch im weltraum, weltordnung auf den kopf gestellt etc. zu denken. aber mittlerweile hab ich eine andere theorie dazu. gagarin ist berühmt dafür, durch die gegend geflogen zu sein (sofern man das weltall als gegend bezeichnen mag) und ist schon während des studiums dem aeroklub beigetreten. und als fahrradfahrerIn tritt man ja auch immer wieder dem aeroclub bei. ich z.b. gestern in einer engen kurve auf frisch gefallenem neuschnee. ich hab aber wieder einmal feststellen müssen, dass mein bike kein besonders geeignetes fluggerät ist. andererseits hab ich den vorteil, dass ich einen der guten ratschläge von frau p.: „was auch immer sie tun, tun sie es langsam!“ jetzt ganz konsequent befolgen kann. kaum mach ich eine schnelle bewegung bremst mich mein körper ein und so unnötige dinge wie die arme über den kopf heben kann ich mir überhaupt gleich sparen.

abgesehen von meinen kleinen außer haus abenteuern hab ich mich auch kochtechnisch wieder in neue gefilde vorgewagt.

veganer frischkäse

500ml sojamilch
saft einer halben zitrone
10ml öl
10ml kokosfett
salz, pfeffer
optional (frische) kräuter, knoblauch, …

sojamilch aufkochen, vom herd nehmen, zitronensaft dazu und rühren bis alles total flockig ist. nach 15 min die flocken abseihen (z.b. durch ein tuch) und mit dem fett und den gewürzen mischen.

collage_frischkaese

klingt grausig und sieht im entstehungsprozess auch wirklich grausig aus, schmeckt am ende aber wirklich gut. es hat auch super als füllung für die chatschapuris bzw. die melanzanirollen funktioniert.

chatschapuri

500g mehl (weiß und/oder vollkorn)
1 pkg. trockenhefe
250 g sojajoghurt
3 el öl
wenig lauwarmes wasser
salz

alles zu einem geschmeidigen teig verarbeiten und abgedeckt mindestens eine stunde an einem warmen ort gehen lassen. dann dünne fladen ausrollen, mit veganem frischkäse bestreichen, zuklappen, nochmal ausrollen und in der heißen pfanne mit wenig fett von beiden seiten braten.

melanzanirollen

1 kg melanzani dünn längs schneiden, mit öl bestreichen, salzen und bei 200 grad im backrohr braten bis sie goldbraun sind (geht natürlich auch in der pfanne)

die hälfte der ausgekühlten melanzani mit veganem frischkäse füllen. die andere hälfte mit folgender walnussfülle:

200 g walnüsse, gerieben
3 el veganer frischkäse
1 zwiebel, geschnippelt und angebraten
2 zehen knoblauch, gepresst
1 el essig
salz, pfeffer
1 granatapfel bzw. 1-2 handvoll granatapfelkerne
optional frischer koriander, safran, frische petersilie

alle zutaten verrühren und in die melanzani füllen. die fertigen rollen werden mit granatapfelkernen bestreut. eine regionale alternative zu den granatapfelkernen ist quittengelee, z.b. aus dem donaugarten.

den safran muss man, wenn man ihn verwenden will, mit zucker mörsern und dann mit heißem wasser oder 3 esslöffel weißwein einweichen.

coll_georgisches_antikaterdinner

alles in allem ist das eine einigermaßen aufwendige angelegenheit, aber es lohnt sich, insbesonders als vorbeugende maßnahme beim besuch einer cocktailbar.

völlig in die hose gegangen ist dafür der versuch, selber einen veganen schmalztopf zu fabrizieren. das ganz ist zwar geschmacklich nicht so schlecht, konsistenzlich aber voll zu vergessen. da muss ich noch weiter experimentieren.

alles liebe,
deine schwester

p.s. freu mich schon sehr auf das morgige ausgibige gekoche und gefeiere mit dir.