gruppendynamische grüße

liebe lesterschwester,

hurra, zurück in wien! ich verreise ja wirklich gerne und bin auch mal für ein paar monate in far away, aber auch nach hause kommen ist wirklich super. besonders wenn die geplante wochenration zur veganen selbstversorgung dank multipler spontan-appartment-lunchbesuche bis genau freitag mittag vorgehalten hat. die zwei superlahmen e-platten waren so ziemlich unter dauerverwendung, und wenn dann 5 leute ein DIY-mittagsmampf wollen, muss das veganisierte chicken kashmir etwas beschleunigt werden: sojaschnetzel goes filtermaschine!

coll_app

 

zum glück musste ich aber auch nach freitag mittag nicht hungern, das sonnenhotel am hafnersee war bei der nachfrage ob veganer dinneroptionen äußerst kooperativ und hat mir eine g’schmackige gemüsepfanne (á la kursalon-gröstl) serviert, noch dazu um ebenso kooperative EUR 6,50. me likes!

weiteres erfolgserlebnis: nach dem mehrmaligen nachfragen in sachen soja-milch für die dringlich benötigten zwischen-sitzungs-cafelattes gab’s nach 2 tagen vertröstung am tag 3 tatsächlich zwei packungen alpro soja! die erste service-dame war sich allerdings nicht sicher ob man die pseudo-milch überhaupt aufschäumen kann, und hätte mir beinahe den espresso mit 1/4l kalter sojamilch aufgefüllt. nach einem eher unsauberen versuch mit dem vollautomaten (noch rest-tier-milch im automaten-schlauch, aber egal) gab’s dann am tag 4 schon ein eigenes pflanzenmilchschäumkännchen. kärntner servicequalität! und nicht nur service super, sondern natürlich auch see super – wie hier am 1. mai:

hafnersee

die schmutzigen selbsterfahrungs- und gruppendynamik-details dann gerne in baldigster bälde bei einem schwesterlichem t-gruppen erfahrungsaustausch, ich werd jetzt noch mal kiloweise notizen auspacken und mich mental auf die morgige yoga convention im augarten einstimmen (siehe fb). grätzelkumpanin G. ist trotz temporärem auswärtsaufenthalt nämlich über’s wochenende in der stadt, und bei ebenjener convention gibt’s nicht nur yogamatten für die ersten besucherleins, sondern auch diverse sojaprodukte zum testen. ausreichend gründe für mich, also!

alles feine & freu mich schon auf’s wiedersehen!
hanna

burn, baby, burn

liebe lesterschwester,

bevor ich mich in die neverending taskliste werfe, den heißesten news-scheiß für dich: ich fahr heuer [vielleicht] zum burning man!! aaaargh!!

es steht zumindest schon mal in meinem google calendar: 26.08.-02.09.2013.

[das ist zwar jetzt ein foto von einem LED hula hoop aus einem club in halifax und nicht von der texanischen wüstensause, aber so ungefähr hoch 77 stell ich’s mir am burning man vor…]

ich wollte ja eigentlich nach der kanadasause heuer überhaupt keine fernreisen anreißen, aaaaber jetzt war gerade L. bei mir und hat erzählt dass er heuer wieder fährt (er war 2010 schon mal), und sie zu viert einen caravan mieten werden und sich auch schon bei einem camp angehängt haben („hammock hangout“! wie gut ist das denn!) und damit das meiste organisatorische steht – und: sie angeblich noch ein ticket übrig haben (der reguläre individual ticket sale ist schon gelaufen). und er sich gut vorstellen könnte dass das kein problem ist wenn ich da mitfahr, und mich mit einem zelt neben den caravan schmeiß.

das heißt, ich könnt mir das ding mit ziemlich reduziertem eigenaufwand mit jemandem der die organisatorischen feinkniffe kennt anschauen, und wenn du & H.-P. irgendwann 2015/2016 auch mal fahren wollt, gibt’s schon alle insider-infos ;-) ich muss auch gleich mal H. kontaktieren wie sie das mit den flügen gelöst hat… die idee ist aktuell nach san francisco zu fliegen, dort ein auto zu mieten, ein bisschen rumzufahren und dann rüber nach reno, material checken und ab zur playa; retour via las vegas – siehe dazu google maps:

burning man routing

der ganze flugtrip liegt aktuell bei ca. EUR 800,- aber die preise werden vielleicht noch günstiger ende märz, meint weltenbummler L. – mal sehen… falls das ticket tatsächlich noch frei ist, die crew damit OK ist dass ich mich anhänge und ich mich fix commite wird’s bei meiner geburtstagssause wohl heuer eine große spendenbox geben ;-) (spendenpakete im von gegenwert „wüstensandhering“ über „skibrille“ bis „500 flugkilometer“). oder ich leb einfach bis august sausparsam, zB mit den „10 tipps für günstiges veganes essen“ die totally veg! veröffentlicht hat…

woah!

na mal sehen, noch alles sehr vage, aber allein die vorstellung in 181 tagen durch den wüstensand zu hotten ist schon verdammt tempting. ich hab jetzt mal den jack rabbit speaks newsletter abonniert, und L. konferiert mit seiner crew in london, und dann wird man sehen. und wenn nicht ist auch gut, dann wird’s mal was mit der saisonkarte für’s gänsehäufel ;-)

so, jetzt werf ich mich mal in die to-dos, eines davon ist das motivationsschreiben für die t-gruppe in klagenfurt, vielleicht darf ich da später noch annerven zwecks feedback… gruppendynamik olé!

bis dann,
die busybunnylesterschwester