Über kati

ist oft hungrig und wundert sich in der fremde, vor allem über sich.

süß-sauer macht lustig

liebe hanna,

kürzlich hatte unser grrbrr geburtstag und jetzt ziert harald welzer auch sein bücherregal. ich bin ja selbst bekennender welzer fan und denk mir gern, wenn ich mit einem buch wie „selbst denken“ im bett liege, ja genau, so muss gutes leben, so werde ich das machen, kann ja nicht so schwer sein. grrbrr hat mir am telefon erzählt, dass für ihn die interessanteste botschaft vom genannten werk die war, dass es nicht die auswüchse unseres systems sind, sondern der ganz normale alltägliche wahnsinn, der die abwärtsspirale am laufen hält. wer will schon teil der abwärtsspirale sein, ich nicht! also fahr ich mit radl, esse aus der foodcoop und … lüg mir ansonsten selbst in den sack.

ich sage dir, in den letzten zwei wochen konnte ich mich mal wieder formidabel selbst beobachten, beim ganz normalen wahnsinn. erst ging die waschmaschine kaputt. schon seit wochen hat sie beim schleudern gerumpelt wie ein presslufthammer, aber ich war durchaus geneigt, das zu ignorieren. mach ich halt die badezimmertür zu. hp, in solchen fällen eindeutig der vernunftbegabtere, hat befunden das teil gehört repariert, bevor es ganz hin ist. also haben wir, siehe herr welzer, das reparaturzentrum beauftragt sich das ding anzuschauen. in unserer speziellen altbau-badezimmer-situation hat es schon mal zwei stunden, einige nerven und eine lahmgelegte steigleitung für den gesamten trakt unseres hauses gebraucht, bis wir die maschine überhaupt soweit ausgebaut hatten, dass man sie zerlegen und anschauen kann. der reparateur, der dann kam hat uns erklärt, dass er ohne wasserzufuhr gar nichts ausrichten kann. wir haben dann sehr hurtig improvisiert und 100 euro später hat uns der junge mann verkündet, dass die zeit um ist, aber wir das problem höchstwahrscheinlich selber lösen können. da muss man ein paar schrauben nachziehen und ansonsten kommt er ein anderes mal wieder. nachdem er weg war haben wir ein paar schrauben nachgezogen und die maschine wieder in betrieb genommen.

zu der ignorierbaren macke des rumpelns hat sich die maschine entschieden noch ein schäuferl nachzulegen. jetzt reißt sie konsequent immer nach 5 minuten einen kurzen. der junge mann war nochmal da. jetzt wissen wir, dass erstens der heizstab im arsch ist und zweitens, das auch kein wunder ist, weil die trommel da draufpempert. irgendwas in der trommel im eimer. kostet 400 euro. das zahlt sich nicht aus, leute, aber vielleicht schafft ihr es ja selber das hinzubasteln. wir dürfen sowas nicht reparieren wegen garantie und so. oida?!? wir haben jetzt also 160 euro dafür gezahlt, dass wir erzählt bekommen, dass uns diese maschine keiner mehr repariert. für 120 euro krieg ich auf willhaben ein gebrauchtgerät inklusive lieferung (heute noch!) und abtransoprt des altgeräts. ich hab seit 10 tagen keine wäsche mehr gewaschen.

und was sagt uns das?

der ganz normale wahnsinn steckt tief in mir. natürlich probiert man erst einmal ein defektes gerät reparieren zu lassen bevor man es austauscht. eh klar. aber ich bin es gewohnt mir blöd vorzukommen, wenn ich nicht die (für mich!) billigste und schnellste lösung wähle. ich finde es auch ganz selbstverständlich kein porto zu bezahlen, wenn ich dinge bestelle die ich dann doch nicht brauche. ich finde es auch ganz normal für alles sofort eine lösung zu haben und dinge die ich brauche sofort zu bekommen, möglichst noch ins haus geliefert. „alles immer“ nennt das harald welzer. nachdem wir „selbst denken“ nicht mehr im haus haben wollte ich es mir nachkaufen. im buchladen war es aus, im zweiten auch und ja, ist schon nachbestellt, ca. eine woche. ich gebe es zu, mich hat der gedanke gestreift, wenn ich es online bestelle hab ich es morgen oder übermorgen. wie absurd ist das bitte? ich möchte jetzt sofort etwas übers selbst denken lesen und ich hätte es gerne jetzt sofort zu mir nach hause geliefert. na bravo.

dabei hasse ich es online zu bestellen und ganz besonders hasse ich kundenrezensionen. soviel meinung überfordert mich und wenn ich eine regenjacke will, will ich einfach nur eine regenjacke. und nicht die jacke, die ganz viele leute ganz toll finden. diese ganze auswahl macht mich grantig, hp kann ein lied davon singen, ich hab keine lust meine zeit damit zu verschwenden konsumentscheidungen zu treffen. da schau ich lieber in die luft, ehrlich. es war wirklich angenehm mit dem jungkind besagte regenjacke im laden um die ecke zu holen. in unserem preissegment und ihrer größe gab es genau zwei modelle. niemand hatte eine meinung dazu. sie hat sich eines ausgesucht und genau wie wir das geschäft verlassen haben ist ein wolkenbruch losgegangen. perfektes timing also. und trotzdem ertappe ich mich wieder und wieder dabei im onlineportal statt im laden um die ecke dinge des täglichen bedarfs zu suchen.

dementsprechend war in letzter zeit vor allem nervennahrung angesagt und da hab ich zwei powerkombies entdeckt, die gar nichts mit selber kochen zu tun haben, mich aber verlässlich aus jedem stimmungstief holen. und in 10 sekunden bereit stehen.

sojajoghurt mit schlaukakao

und

soja-bitterschokopudding mit donaugartenmarmelade (am besten spätsommer, quitte oder dirndl) – ein tipp von muttern!

schoko

a propos muttern: wenn es selber grad nicht so gut ausschaut mit selbst kochen ist es immer eine schöne sache bekocht zu werden. am letzten wochenende hab ich ein super ramen bekommen und mir gleich das rezept geben lassen. früher war ich ja überhaupt kein fan von süß-sauer, aber mittlerweile finde ich trockenfrüchte und zitronensaft eine sehr gelungene ergänzung zu gerichten, die ansonsten wahrscheinlich deutlich weniger vielschichtig daherkommen würden.

ramen no. 5 á la babette

ramen

150g ramen nudeln
2 el öl
2 el sojasauce hell
1 scharlotte
1 knoblauchzehe
100g shitakepilze in streifen
1 grüner chili (entkernt, dein gehackt)
1 stängel zitronengras
1l gemüsesuppe
optional 2 el korianderblätter
80g pak choi
getrocknete marillen und/oder zwetschken
zitronensaft/reisessig
kokosmilch
erdnussbutter
weintrauben

öl in der pfanne erhitzen, knoblauch 1 min anbraten, scharlotte, pilze, chili und zitronengras ca. 3 min mitbraten, suppe unf sojasauce dazu und aufkochen. pak choi, nudeln und trokenfrüchte dazu, ca 3 minuten weiterkochen. mit zitronensaft und/oder reisessig, kokosmilch und ernussbutter abschmecken. vor dem servieren die weintrauben und den frischen koriander darüber streuen.

 

in diesem sinne…mahlzeit!

bastel, bastel,

dein lesterschwein

 

Erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt

Liebe Hanna,

Wie versprochen gibt es jetzt noch die volle Überraschung die Kati schon vor hüstl… einem Monat angekündigt hat. Dieser Beitrag über eine unvergessliche Radtour wird nämlich vom Jungkind höchst persönlich geschrieben. Das gab’s noch nie!

Jeder der das Lesterschwein und mich kennt weiß, dass egal wie sehr wir einen Urlaub durch planen es im Endeffekt dann eh immer ganz anders kommt. Aber das ist doch eigentlich auch das Schöne am Leben. Und es gibt mir die Möglichkeit diesen Blogbeitrag zu schreiben;).

Lange Rede kurzer Sinn, ich komme jetzt mal zum wesentlichen Teil:

So wie jedes Jahr packen wir Spegelweiber also unsere Radtaschen , schwingen uns auf die Räder und radeln zum Bahnhof. Bahnhof bei einer Radtour? Ich weiß das klingt erstmals ein bisschen seltsam aber es gibt kein schöneres Land für Radtouren als … Tschechien! Das einzige „Problem“, bis man in Tschechien ist muss man 2 1/2 Stunden mit dem Zug durch Niederösterreich fahren und wofür ist Niederösterreich bekannt? Genau! Schienenersatzverkehr!. Aber…haha dieses Mal wissen wir davon und haben voll geplant, dass wir die Strecke zwischen „Ziersdorf“ und „Sigmundsherberg“ einfach radeln, weil Doppeldeckerbusse und Räder vertragen sich bekanntlich nicht so gut.

collage_sigmundsherberg

Ist soweit alles noch nach Plan gelaufen nur haben wir den Anschlusszug, der gleichzeitig auch der letzte Zug des Tages nach „Ceske Velenice“ ist, um 1 Minute verpasst. Ich sage nur der Wind der Wind das himmlische Kind! Aber nur nicht ärgern! Wer Spegel heißt ist auch spontan, also ändern wir einfach unser Reiseziel und fahren  mit dem nächsten Zug nach „Gmünd“. Dort schlagen wir uns erstmal die Bäuche voll und um ca. 21 Uhr beschließen wir uns doch noch auf den Weg nach „Suchdol nad Lužnicí“, 30 km weiter, zu machen da wir wissen, dass es dort einen super Campingplatz in der vollen Idylle gibt. Musst du unbedingt auch mal hin! Also radeln wir mit Stirnlampen und Radlichtern gewappnet los, als ein paar Kilometer  vorm Ziel ein Schild für Umleitung steht. Uns natürlich egal. Und dann, ein paar Kilometer weiter, stehen wir tatsächlich, in Tschechien kann man ja nie wissen, vor einer Baustelle wo ein 5 Meter breiter und 4 Meter tiefer Graben vor uns ist.

graben

Eigentlich kein Vorbeikommen, aber wir wären nicht wir wenn wir es nicht trotzdem probierten. Und wie von Gott herbestellt kommt uns ein Radfahrer entgegen. Mitten in der Nacht, auf einer Baustelle. Der hatte wohl auch keine Lust hatte die Umleitung zu nehmen. Und wir sehen wie dieser dem Graben ganz elegant über einen Treppelweg im Wald ausweicht. Also ist dieses Problem auch aus der Welt geschafft und um 23 Uhr sind wir dann nach insgesamt 9 Stunden, die wir zum Glück nicht alle mit Radfahren verbracht haben, an unserem Ziel angekommen. Zumindest für heute.

Am nächsten Tag frühstücken wir noch ganz gemütlich bis wir dann unser Zelt wieder einpacken und uns auf den Weg nach „Hamr“ machen, wo es einen wundervollen Campingplatz geben soll. Geben soll sage ich ganz bewusst, denn als wir dort ankommen finden wir heraus, dass es dort zwar keinen Campingplatz gibt, aber dafür ein Gasthaus.

gasthaus

Also entschließen wir uns dort einzukehren und uns dann zu überlegen wo wir stattdessen hinwollen;). Ich sag’s immer wieder gern, egal wie viel wir planen, es ist eh nie so wie geplant, haha. Nach der Stärkung haben wir uns entschieden einen Campingplatz 10 km weiter anzusteuern. Der Weg führt zwar über einen Wanderweg aber wenn’s sonst nichts ist, kein Problem. Im Endeffekt war es ein 30 cm schmaler Weg, der durch einen Brennesselwald mit 100.000 Gelsen als Bewohner und weiter an einigen Getreidefeldern vorbei mit…einem wunderschönen Sonnenuntergang… führt.

brennesselwald

Nach diesen abenteuerlichen 10 km sind wir aber am schönsten Campingplatz den ich je gesehen hab angekommen. Am schönsten auch deshalb, weil wir das einzige (!) Zelt waren. Fast wie wildcampen…

campingplatz

Den dritten Tag halte ich kurz. Zusammenfassend kann man sagen das wir in der ärgsten Mittagshitze 30 km zu einem Ort geradelt sind, wo dann alles außer einem Kaffeehaus geschlossen hatte und wir am Ende des Tages dann am selben Campingplatz gelandet sind, wo wir an dem Tag losgefahren waren. War aber nicht schlimm, weil ich da eigentlich eh nicht mehr weg wollte.

Der 4. Tag hatte dann wieder einiges zu bieten ;).

Ich als Frankreichfan musste natürlich das WM- Finale der Fußballweltmeisterschaft 2018 sehen und wo hat man da im südlichen Tschechien die beste Chance? Im wunderschönen Trebon natürlich! also machen wir uns auf den Weg dorthin und direkt als wir ankommen müssen wir uns natürlich einen legendären Baumkuchen kaufen.

collage trebon

Soooo guuuut! Nacher fragen wir in der Touristeninformation nach, ob irgendein Lokal das Finale zeigt und tatsächlich, ein Sportclub zeigt die Übertragung. Gott sei Dank! Als wir dort ankommen, wollen wir natürlich auch was zu essen bestellen, nur das bringt wie immer ein bisschen Rätselraten mit sich. Wir sind zwar zum 10. mal in Tschechien auf Urlaub, sprechen aber noch immer keine 10 Worte tschechisch, also ist das Kartenlesen mal wieder eine Kunst für sich. Und wenn man dann Schwein statt Huhn bekommt ist man selbst schuld. Ich könnte die Basics der Sprache ja auch mal lernen…ist aber alles gut gegangen, das Finale und das Essen waren super!

Das war auch schon der letzte Tag bevor wir wieder zurück nach Wien sind. Der Weg hat sich zeitweise im ärgsten Regen abgespielt, was dazu geführt hat das wir auch bei der Rückfahrt unseren Zug verpasst haben, aber erst mit Unerwartetem wird ein Urlaub richtig lustig.

Wer den Blog verfolgt weiß, dass einem eher davon abgeraten wird ironisch und ohne bestimmtem Ziel zu kochen. Ironisch zu reisen ist vielleicht auch nicht jedermanns Sache, aber mit Sicherheit mit Abenteuer und Spaß verbunden!

 

Also hier ein kurzes Rezept für einen unvergesslichen Mutter-Tochter-Urlaub:

Man nehme:

2x Räder

4x Radtaschen mit beliebigem Inhalt

2x Schienenersatzverkehr

2x verpasster Zug

1x Zelt

2 EL Spontanität

1 TL Gewitter

2x Spielkarten

2x Buch

1x Geld

Und…

VIEL ESSEN ;)

Wer will kann das Ganze noch mit ein paar nicht vorhandenen Zeltplätzen verfeinern und e voila die Reise kann beginnen!

Ich hoffe ich kann mal eine genauso coole Radtour mit meiner Tante erleben!

abschluss

Bussi & bis bald,

dein Jungkind

gemüsesuppe für die seele

hallo liebes lesterschwein,

während du in pernegg das große fasten genossen hast, haben hp und ich hier in wien wieder einmal das kleine fasten gestartet, auch bekannt als basenfasten. das heißt also du und ich, wir essen jetzt das gleiche, denn was bei dir unter aufbautage läuft ist exakt das selbe wie unser basenfasten. sprich einfach vegan, aber ohne zucker und weißmehl und auch ohne hülsenfrüchte. danke auch für die neuen rezepte, die könnten direkt aus unserem basenfast-kochbuch stammen. die werde ich demnächst nachkochen.

den ersten start in diese richtung haben hp und ich im jänner unternommen, das konzept ist ziemlich einfach.

frühstück: da gibt es einige variationen, aber wir essen immer das frühstücksbreichen und mittlerweile auch außerhalb der fastenzeiten, denn das ist einfach der beste start in den tag. nur eben zur zeit kombiniert mit kräutertee und nicht mit sojalatte.

mittagessen: irgendeine gemüsesache mit einer gekochten kartoffel und einem kleinen salat

abendessen: suppe

und alles möglichst salzarm gestaltet.

lustig ist, dass das von uns verwendete buch hps mutter gehört, das haben wir uns schon im jänner ausgeborgt und jetzt wieder. nur dass wir jetzt gar nicht mehr reinschauen, weil wir eh schon wissen wie es geht. aber irgendwie müssen wir es offenbar rumstehen haben, damit wir anfangen können.

ein aha-erlebnis war, dass der körper nach zweimal großem fasten und einmal kleinen fasten schon genau weiß was auf ihn zukommt, die umstellung war also sowohl für hp, als auch für mich völlig unproblematisch. erstaunlich gerade für mich, dass es von einem tag auf den anderen ohne schoko geht. allerdings nur, wenn alle vorräte aus der wohnung entfernt sind.

für mich ist im moment der interessanteste part an dem ganzen die suppe, weil ich zu dieser speise ein etwas zwiespältiges verhältnis habe. gemüsesuppe war nie so unbedingt mein ding, und das, obwohl in unserer familie geballte suppenkompetenz vorhanden ist. unendlich sind die varianten in mutters suppentopf und die donaugärtnerin hat die leidenschaft gleich zum beruf gemacht.

aber mir gehts so, dass ich mir denk, na toll, suppe, kann ich nicht was ordentliches haben? und dann bin ich überrascht, wie wohltuend und sättigend das ist. aber jetzt hab ich endlich eine lösung gefunden. obwohl ich ein suppenkasperl bin, liebe ich eintöpfe. und wenn ich das gemüse klein schneide und genug wasser dazugebe, wird, tata!, eine suppe daraus. und das ist gerade jetzt, in diese wahnsinns hitze – kaum zu glauben, aber wahr – die beste wahl. leicht, bekömmlich und wenn sie warm ist und nicht heiß, dann bleibt auch der schweißausbruch aus. fast alle eintöpfe eigenen sich zum versuppen. meine lieblinge sind ratatouille, abruzzisches abendbrot (nur ohne brot), alle arten von currys und kartoffelgulsch.

aber nicht nur eintöpfe eignen sich zum versuppen, nein, es lassen sich auch andere speisen in suppen verwandeln. letztens gab’s bei uns mal wieder grillgemüse und hp, wie wir ihn kennen und lieben, macht gern von allem viel, also blieb ein bissel was übrig. und was machen wir daraus? suppe!

grillgemüsesuppe

grillgemüsesuppe

ein teller grillgemüse
3-4 fleischtomaten
1/2 l gemüsebrühe
1 zwiebel
petersilie

die tomaten überbrühen und häuten. die zwiebel klein schneiden, in olivenöl langsam etwas anschwitzen, die tomaten grob gehackt dazugeben und etwas einkochen lassen. das grillgemüse klein schneiden, dazugeben, mit brühe aufgießen und eine viertelstunde ziehen lassen. mit petersilie bestreuen.

vielleicht zieht mich die suppe im moment auch an, weil seelentröster. wie du weißt macht sich’s unsere großer gerade nicht ganz leicht, und da ist mir manchmal schwer ums herz. hühnersuppe für die seele ist ja sowas von 90er-jahre, das lesterschwein von heute isst gemüsesuppe für die seele, jawohl!

weißt du eigentlich, was eine suppenseele ist? ich hab gerade nach jahren wieder die asche meiner mutter von frank mccourt gelesen. da erzählt er, dass im katholischen limerick der 40er jahre „suppenseele“ das absolute schimpfwort war. so wurden leute bezeichnet, die sich während der hungersnot vom „einzig wahren“ katholischen glauben abgewandt haben und ihre seele für einen teller suppe an die presbyterianern verkauft haben. manchmal kommt es mir so surreal vor, dass damals wie heute so viele menschen auf der welt um jede mahlzeit kämpfen müssen, und wir verwenden nicht wenig zeit und energie uns irgendwie von diesem absurden überangebot rund um uns abzugrenzen und zu einer, für körper, geist und seele, vertretbaren ernährung zu finden.

auf der anderen seite ist das gar nicht so verwunderlich. essen ist und war immer ein zentrales thema der menschheit, im großen wie im kleinen. ich kann mich erinnern, wie gerade beim essen regelmäßig die fetzten geflogen sind, als unsere patchworkfamilie noch frisch und unverhandelt war. und vielleicht ist es eben doch gar nicht so verwunderlich, dass diese thema immer beackert und abgearbeitet werden will. auf die eine oder auf die andere weise – so verrückt das auch ist.

nachdenklich,

dein schwesterlein

p.s. das grillgemüse war in diesem fall schlicht und einfach mit rapsöl und brathuhngewürz mariniert. ich muss sagen, einfach, aber wirkungsvoll.

 

fokus oida

liebe hanna,

ich hab hier ja schon mal zitiert, a blog without a focus is just a fancy diary. aber zum glück hab ich ja zwei äugerl und kann mit denen unabhängig fokusieren. manche würden das vermutlich schielen nennen, aber ich nenn es abwechslung und drum schieb ich hier vor dem nächsten radbericht (da hab ich dann ur die überraschung für dich…hihihi…), also vor dem nächsten radbericht hier mal wieder etwas vom koch-food-auge.

oma m. hat seit neuesten eine ökoparzelle und steht vor dem selben problem wie wir damals.

bitte nehmt mir gemüse ab. biiitteeee!

also bin ich da mal nicht so und übernehm einen sack mit fisolen und zwei wochen später wieder einen sack mit fisolen und allerlei anderes gemüse.

just zu diesem zeitpunkt kommt mir im buchladen meines vertrauens das beste vegan-kochbuch seit langem unter, möglicherweise seit immer. nämlich „immer schon vegan“ von katharina seiser. sie hat endlich zusammengetragen, was schon längst fällig war. rezepte die einfach von natur aus und immer schon vegan sind, und bei denen sich folgerichtig die frage „ja oder nein, ersatzprodukte“ gar nicht stellt. die rezepte sind auch sehr ansprechend und kommen aus der ganzen welt. es hätte sich also total angeboten einfach das eine oder andere rezept nachzukochen und im zuge dessen hier das buch vorzustellen. das problem ist, dass ich mir so schwer damit tu zu tun was man mir sagt. ich schaff es einfach nicht ein rezept eins-zu-eins nachzukochen. dabei hab ich einige leute in meinem umfeld, die das genauso machen. der trauzeuge zum beispiel kocht ganz genau nach jamie oliver und dann schmeckt es auch genau wie erwartet. aber ich komm mir da so blöd vor. wenn ich versuche shakira wie shakira zu singen, dann kann da eigentlich nur etwas blödes rauskommen. da kreisch ich lieber mit lesterschwein und jungkind ohne jede textkenntnis das publikum an und dresch dabei mit bunten rohren auf stühle. baby can’t you see?…lalala…toxic!…lalala… das geht dann als kreativ durch oder wenigstens als ironisch, ist ja alles schon dagewesen :-)

shakira

ums mal so zu sagen: ich rate davon ab ironisch zu kochen, denn den geschmacksknospen geht jeder sinn für ironie ab. und so hab ich ein wahrscheinlich recht gutes rezept für fisolen mit kokos auf eine art und weise interpretiert, die ein eher derber anschlag auf den gaumen war. vielleicht liegt es auch daran, dass ich einen teil der zutaten abwiege – wie im rezept – und dazwischen herumpfusche. das ist ein bissel so, wie gleichzeitig mit dem navi fahren und dann doch selber überlegen wie der weg geht. so verfährt man sich 100%ig. es gibt aber trotzdem einen guten grund das rezept zu verbloggen. es gab nämlich einen zeitpunkt wo ich gekostet hab (vor dem limettensaft und vor den kokosflocken), da hat das alles super geschmeckt. also nächstes mal bleib ich beim rezept oder stoppe im richtigen moment.

fisolen mit ohne kokos

immer schon vegan

600g fisolen
2 el senfkörner
2 knoblauchzehen
1 el kreuzkümmel
1 el koriander
1 chilischote, entkernt und geschnippelt
200 ml wasser

optional:
50g kokosflocken, angerührt mit
100ml wasser und
1 el kurkuma

saft einer limette

fisolen abspitzeln und klein schneiden, senfkörner in öl anbraten bis sie hüpfen (ca. 2 minuten), knoblauch (gepresst oder geschnitten) mitrösten, die gemahlenen gewürze mitrösten (ganz kurz!), chili dazu, fisolen dazu und mit wasser aufwießen. auf kleiner flamme zugedeckt köcheln lassen bis die fisolen gar sind. mit salz abschmecken. 

bis daher war das ganze super. und dann, obwohl ich sowohl kokos mag, als auch eine saure note schätze, hab ich das gericht mit kokos, kurkuma und limette total versaut. vor allem die limette ist über alles drübergefahren. ich hab dann noch eine hand voll rosinen eingearbeitet. nachdem diese kombi dann 24h gestanden ist war es um einiges besser. 

im originalrezept kommen einige zutaten vor die ich nicht hatte, und ersetzt hab (also doch ersatzprodukte), also entweder ich geh das nächste mal shoppen vor dem kochen, oder ich mach doch wieder ganz freestyle.

aber das war noch nicht alles:

ich hab auch ein altbekanntes rezept versemmelt, nämlich fisolen mit öl. es gibt ja viele gemüsesorten, die es einem verzeihen, wenn man sie zwei wochen im kühlschrank rumliegen lässt. fisolen gehören nicht dazu. Ich hab also alles gekocht wie gewohnt, aber ich hatte unmengen frischer kräuter und hab mir gedacht, super, die machen sich da sicher gut drin. außerdem hat die hanna gesagt komplemantärfarben schauen gut aus auf blogfotos, also optimal, grün auf rot.

fisolen in öl

nur dass ich erst nach dem beifügen der kräuter draufgekommen bin, dass die fisolen noch stein hart waren. ich hab das ganze also noch eine stunde gekocht, bis eine irgendwie vertretbare bissfestigkeit erreicht war. bis dahin waren die komplementärfarben dahin. ein reltiv große menge undefinierbaren graubraunen pflanzenmaterials war noch auszumachen, aber sonst nicht viel kräuteriges. war aber nicht so schlimm. gepimpt mit einer riesenmenge gerösteten knoblauch und viel, viel olivenöl war es unterm strich dann doch recht lecker. aber ich versteh jetzt viel besser, warum gazpacho ohne kräuter auskommt.

zu guter letzt hab ich noch eine zweifelhafte nachspeise im angebot.

ich war mal wieder mit hp beim asialaden ums eck. oft geh ich da nur rein um ein wenig die augen zu vergnügen und gar nicht zum einkaufen. aber diesmal ist mir seidentofu ins auge gesprungen und mir ist eingefallen, dass ich auf einem sympathischen blog mit tollen fotos gelesen hab, dass seidentofo-schokomousse das non-plus-ultra ist. ich hab’s probiert und ich muss sagen, das ist gute ist, die creme ist sehr, sehr sättigend. aber damit hört es eigentlich auch schon wieder auf. ich glaub im zweifelsfall schieb ich mir die schoko lieber in tafelform rein, aber wenn du mal ein dichtness-erlebnis der anderen art erleben möchtest, dann bitteschön!

schokomousse mit seidentofu

schlaukakao

300g seidentofu
225g bitterschokolade
3 el schlaukakao

seidentofo pürrieren oder schlagen, schoko über dem wasserbad schmelzen und gemeinsam mit dem ahornsirup in den tofu einrühren. kalt stellen. 

wenn man dann aber schon ein halbes kilo creme hat, die auch gegessen werden will, das gibt es eine ergänzung, die das ganze echt wieder raus reißt und insgesamt dann doch einen kulinarisch positiven eindruck hinterlässt – die kombi mit quittengelee aus dem donaugarten. echt spitze und noch ein bissel besser, wenn man statt der seltsamen creme zum beispiel soja-schoko-pudding dazu isst :-)

aber nächstes mal koch ich wieder was g’scheit’s. ehreschwöre.

alles liebe, dein lesterschwein

p.s. okay ich geb’s zu, ich hab beim schokomousse auch improvisiert. schlaukakao statt ahornsirup…offenbar bin ich echt unverbesserlich…und geh echt nicht gern einkaufen:-)

 

 

 

 

ein letztes mal: pfingstäään oder analog ist das bessere digital

liebes lesterschwein,

kannst du dich erinnern? bei unserem vorletzten wandertag mit dem grrbrr waren wir auf einem wiener stadtwanderweg unterwegs. damals hatte ich noch kein wischhandy, aber du und der grrbrr, ihr wart voll ausgerüstet und dem entsprechend konntet ihr zwischendurch das internet befragen. wir standen an einer weggabelung und haben uns gefragt ob es rechts wohl zum häuserl am roan geht. das internet hat berichtet, dass das es zum häuserl am roan tatsächlich rechts geht und dass es außerdem an diesem tag geschlossen ist. wir sind links abgebogen, haben uns mehrfach verlaufen, trotz google maps, und sind drei stunden später doch beim häuserl am roan gelandet. dass gerade am zusperren war. davor war es stundenlang offen gewesen. wir haben es wie üblich gelassen genommen, eh wurscht, sind weitergelatscht zum häuserl am stoan und für mich war wieder einmal bewiesen, dass das internet in keiner weise bessere informationen liefert als die analoge welt, nur andere.

in tschechien war’s genauso. hp und ich haben uns von der tatsache, dass die karten die wir hatten campingplatzmäßig nicht so wahnsinnig zuverlässig waren nicht entmutigen lassen und sind am nächsten morgen nach der nacht im weingarten tapfer wieder richtung znaim geradelt. wären wir nach süden gefahren, hätten wir ostwärts oberstinkenbrunn und westwärts unterstinkenbrunn besichtigen können, aber so verlockend dieses aussicht auch klingt, wir wollten nach znaim. ich vor allem, denn um weihnachten haben wir dort das cafe la familia entdeckt, und das ist so nett, da wollte ich unbedingt wieder hin.

kaum waren wir dort haben wir uns cappuccino schlürfend über die straßenkarten gebeugt und unser nächstes ziel anvisiert. nachdem in beiden karten ein campingplatz an einem kleinen stausee eingezeichnet war, haben wir uns gedacht wir versuchen’s nochmal und radeln auf gut glück dort hin.

von znaim sind wir also los richtung norden und das überraschendste, das uns unterwegs untergekommen ist, war ein coop – supermarkt in jevisovice. dazu muss man sagen, jevisovice ist nicht gerade der nabel der welt. dieser coop war trotzdem erstaunlich gut sortiert. nicht  nur alkoholfreien radler gab’s, was hps radlerherz erfreut hat, es gab auch pflanzenmilch. na sowas, wer hätte das gedacht?

tschechien rad

in südböhmen gibt es wirklich haufenweise rad- und wanderwege, was ich aufrichtig schätze. gleichzeitig gibt es einen gewissen hang zum pragmatismus, find ich auch sehr sympatisch. in diesem fall zeigt sich das daran, dass die rot markierten wege oft beides sind, also rad- und wanderweg. das führt einerseits dazu, dass die wandersleut oft auf asphaltierten breitspurwegen durch den wald marschieren müssen und andererseits dazu, dass man als radfahrer*in zum teil buchstäblich über stock und stein holpert. auch diesmal hat uns der rote weg nicht eben bequem (zwischendurch ist mir sogar der proviant aus der radtasche gehüpft) aber dafür zuverlässig ans ziel gebracht. und das ziel war ein wunderschön am see gelegener campingplatz, tipptopp ausgestattet und beinahe menschenleer. wir waren original das einzige zelt. grund war, dass der campingplatz eigentlich erst ab juni geöffnet hat und nur ein paar dauercamper (ja, da sind sie wieder) und handwerker da waren.  auch die rezeption war nicht besetzt. wir haben uns also einen beschaulichen abend am lagerfeuer gemacht und am nächsten morgen ein paar leute angequatscht um jemanden zu finden, bei dem wir für die nacht zahlen können. gutes camping-karma und so. es wurde dann tatsächlich ein junger mann herbeitelefoniert, der gleichermaßen überrascht und erfreut war, dass wir so unbedingt unsere 200 kronen loswerden wollten.

camping vyr

und die moral von der geschichte? zum glück haben wir nicht das internet befragt, denn erstens kennt google maps diesen campingplatz nicht, zumindest nicht unter dem titel „camping“, und wenn wir doch irgendwie die internetseite gefunden hätten, dann wäre dort zu lesen gewesen, dass der campingplatz noch bis juni geschlossen ist. und das war eben nur die halbe wahrheit. es wär echt schade gewesen diesen schönen platz zu verpassen.

der rest ist geschichte, obi nach znaim, eini in zug, umi nach wien. und das war’s.

lieben gruß,

dein schwesterlein

pfingsten, wos woit’s!?!

liebes lesterschwein,

klingt ja sehr spannend, deine neue hood in meidling, das muss ich mir direkt mal genauer ansehen. ich bin dir ja noch den rest der radgeschichte schuldig geblieben. drum, obwohl pfingsten ja schon gar nicht mehr war ist, hier der bericht der dritten etappe.

wie berichtet, hp und ich waren ure in radellaune. also haben wir das camp erika links liegen gelassen und sind gleich weiter. drei kilometer später hat hp sich wieder einen bösen blick geholt (cappuccino?) und zwei turecká káva später sind wir wie der blitz nach jeviskova  gedüst, weil dort gibt’s ja eh einen campingplatz, sagt zumindest die karte. tja, wir hätten stattdessen golfen können. da haben wir dankend verzichtet.  wahrscheinlich, so haben wir uns gedacht,  ist der campingplatz einfach nicht genau eingezeichnet. das ging uns schon mal so, als wir in der gegend um nove hrady unterwegs waren. kreuz und quer sind wir durch den wald gekurvt, strömender regen, eh klar, und genau wie wir entnervt das handtuch werfen wollten und kurz davor waren uns im vier-stern-hotel mit sauna einzuquartieren (sorry, geht halt nicht anders) ist der campingplatz wie aus dem nichts vor uns aufgetaucht. da haben wir uns aber gefreut…irgendwie…

aber das ist jahre her, mittlerweile sind wir passionierte zeltradler und rümpfen verächtlich die nase wenn wir an vier-stern-hotels vorbeifahren. oder trinken cappuccino, je nachdem. drum sind wir wie die pfitschipfeile durch jevisovka durchgesaust, weil in helvlin, da wird er schon sein, der campingplatz. nun, dem war nicht so. die haxerl,  langsam müde, die wirkung des kaffees nicht mehr so arg spürbar.

he, hat hp gesagt, wie wärs wenn wir nach laa fahren, da gibt’s fix einen campingplatz und mit kronen sind wir eh auch schon eher mau unterwegs. nix da, so meine antwort, das ist ein tschechienurlaub, da fahr ich doch nicht nach österreich.

also weiter, radlradl, und kurz vor dyjakova wachst neben dem radweg ein riesenschild aus dem boden, nagelneu, handgemalte karte der umgebung, und lustige kleine caravansymbole für campingplätze. der nächste gleich in dyjakova. super, denken wir uns, steigen gleich wieder ein bissel mehr aufs gas und fragen im ort den erstbesten passanten wo den der caaampiiingplaaatz sei. untermalt mit wildem gefuchtel. so mit zelten, deut, deut. bedauernd schüttelt der greis das haupt. hier nicht. die strasse weiter, in hradek ziemlich sicher. hradek, auch nix, wir also nach jaroslavice. da gibt’s zumindest ein gasthaus und es steht sogar wer davor. typischer tschechischer landlook. schnautzbart, bierbauch. wir wieder caaampiiingplaaatz, fuchtel, fuchtel. und er:

wos woits!?!

na, das war ein schenkelklopfer auf beiden seiten. der gute mann war aus dem benachbarten ortschafterl auf der österreichischen seite, aber stammgast in jenem etablisment, weil daheim gibt es ja kein gasthaus mehr. der herangewunkene freund der kellnerin, hat wieder bedauernd den kopf geschüttelt. hier gibt’s keinen campingplatz, aber in meinem garten könnt’s zelten. da haun wir eine paar ripperl auf den grill und machen uns einen lustigen abend, aber erst mal noch ein bier und einen schnaps. und dann vielleicht noch ein bier und noch einen schnaps. und dann schaun wir mal. ein supernettes angebot, hp auch gleich feuer und flamme, aber mir wurde es dann doch leicht mulmig. das fremdeln ist mit mir durchgegangen und ich hab gemerkt, dass ich weder bier noch schnaps noch ripperl will, und auch keine menschen sondern einfach nur meine ruhe. verdammt, hab ich mir gedacht, wie komm ich wieder raus aus der nummer.

erst mal nix tun, ein bissel kaffee trinken, und plaudern. also, wie heißt denn das kaff auf der österreichischen seite? ah, zwingendorf! momentmal, da klingelt doch was. da fahren wir doch jedes jahr zum weinbauern unseres vertrauens zum weinlesen. und nur drei kilometer weit weg!

da war die entscheidung dann schnell gefällt. danke, sehr lieb das angebot mit dem garten, aber wir haben da einen freund in zwingendorf, ach das ist ja so nah, da fahren wir doch lieber zu ihm in den weingarten zelten. lustig war, wie der zwingendorfer dreingeschaut hat, als wir ihm verraten haben, wer unser freund ist. die beiden familien sind nämlich schon seit drei generationen in eine fehde verwickelt, und ich glaub, er war dann auch recht froh, dass er nicht mit freunden des erzfeindes grillen muss.

wir haben uns also noch ein letztes mal aufs rad geschwungen und sind nach zwingendorf gedüst, wo wir den weinbauernfreund auch erwartungsgemäß im weingarten angetroffen haben.

weingarten_1

so haben wir ganz beschaulich die letzten sonnenstrahlen vor dem presshaus genossen und dann unser zelt aufgeschlagen. ein kleiner plausch noch mit dem weinbauernfreund, dem wir natürlich von unserer begegnung erzählt haben. gestaunt haben wir nicht schlecht, als er uns erzählt hat, dass er noch nie „drüben“ war. aber im radio spielts viel tschechisches und die sagen immer ahoi. ja, das stimmt. wir haben die dringende empfehlung ausgesprochen, wenigstens mal mit der mama nach znaim zu fahren, das ist nämlich wirklich hübsch. wenig später haben wir unser zelt aufgeschlagen und sind ermattet in die schlafsäcke gesunken. ein ereignisreicher tag und schließlich doch eine nacht auf österreichischem boden, dafür gänzlich gebührenbefreit und besonders wildromantisch.

weingarten_2

eine letzte etappe hab ich noch zu erzählen, die kommt in bälde. versprochen!

dein schwesterlein

 

 

 

pfingsten, kaffee und anderer grind

liebes schwesterlein,

die zweite etappe unseres ausflugs führt uns an den nové mlýny-stausee. morgens sind wir noch in die lacke gegenüber vom campingplatz gehüpft, die wir am vortag so formidabel umrundet hatten und haben uns den apollo-tempel aus der nähe angesehen, der aus der ferne deutlich besser aussieht. danach haben wir hurtig unser zeug gepackt, denn der nächste caravan, der genau auf dem stückchen wiese parken wollte wo unser zelt stand war schon in der warteschleife. nachdem wir weg waren, waren’s um die hälfte weniger zelte. trotzdem eine empfehlung. hübsches plätzchen dort, obwohl direkt neben der bundesstraße, vor allem an einem wochenende ohne weinfest und caravanclub-veranstaltung schätze ich.

also, aufi aufs radel und los geht’s. kaum ist man raus aus brezlav wird es recht ländlich, wir sind also einigermaßen in der pampa unterwegs. dem entsprechend kann man sich unsere überraschung vorstellen, wie vor uns auf einmal ein boboschuppen erster güte auftaucht inklusive cafe latte, espresso tonic und jungem hipster-publikum. das haben sich hp und ich natürlich nicht entgehen lassen und das espresso tonic dingens war nicht so grauslich, wie ich es mir vorgestellt hab. drum hab ich es zu hause gleich nachgebaut. da hab ich festgestllt, dass das zeug schäumt wie sau, wenn man erst den kaffee und dann das tonic einfüllt. außerdem sieht es dann aus wie guinness, was mir persönlich nicht so viel rausreißt. und es macht auf eine ziemlich flashige art und weise munter. muss man mögen. normalerweise handelt man sich in tschechien am land, ähnlich wie bei uns, böse blicke ein, wenn man cafe latte oder cappuccino bestellt. das äquivalent zum häferlcafe im landwirsthaus ist in tschechien der turecká káva oder, in der modernen variante, der instant káva. der turecká káva macht auf kompromisslose weise munter und führt zu dynamischem geradel, zumindest für die folgende stunde. und für touristen gibt es launige erklärungen zum produkt „coffee with grind“. was soll ich sagen. kaffee mit grind find ich erstaunlicherweise besser als kaffee mit tonic. und er kostet um drei viertel weniger.

kaffee

der nächste campinglatz den wir anvisiert haben, hatte parzellierte stellplätze und war auf derjenigen seite des sees angesiedelt, wo man hervorragend fischen und überhaupt nicht baden kann. für uns also nix, also gleich weiter richtung kemp mars und das benachbarte unikemp. das war gleich in mehrfacher hinsicht lehrreich. wir haben zum beispiel herausgefunden, warum manche campingplätze auf der radkarte grün eingeringelt und als fahrradfreundlich markiert sind und andere eben nicht. denn bei diesen beiden campingplätzen hat man uns gleich wieder weggeschickt. radl und zelt? sicher nicht! auf ersterem durften wir zumindest eine runde drehen und uns die tschechische variante des dauercampings zu gemüte führen. es kommt ein ganz kleines bisschen sympatischer rüber als das österreichische pendant, weil es nicht gar so getrimmt daherkommt und nicht derart konsequent eingezäunt ist. aber alles in allem trotzdem nix für mich.

dauercamping

beim zweiten campingplatz konnten wir nicht mal auf das gelände vordringen. das stammpublikum hatte gerade ein spanferkel in der reißen und fand unser auftauchen ungefähr so prickelnd wie einen stein am schädel. zum glück gab es ein paar kilometer weiter doch noch einen campingplatz für uns. der war zwar auch nicht am wasser, dafür mit reichlich schwalben gesegnet, die ein schönes abendkonzert für uns veranstaltet haben. und die betreiber*innen haben sich auch eine ziemlich praktikable lösung überlegt, damit einem kein vögelchen auf den kopf scheißt während man seine pommes verdrückt.

campingplatz mit schwalben

am nächsten tag haben wir weiter den see umrundet. umrundungen waren das grundthema dieser ganzen fahrradveranstaltung. urplötzlich standen wir vor einem riesigen ding mit namen aqualand. diesmal waren wir nicht drin, aber ich hab es zwei wochen später mit dem jungkind erkundet. hardcore rutschen und alkoholfreie cocktails an der wasserbar. i like! adrenalinrausch garantiert. in diesem fall sind aber einfach daran vorbeigeradelt und haben uns den campingplatz merkur angesehen. das highlight für uns war der fkk strand. sehr chillig und angenehm, ideal für ein päuschen. hier werden wir wahrscheinlich im nächsten sommer mit den kids herkommen. adrenalin für sie und nackerte für uns, was will man mehr.

wir hätten natürlich beim kemp merkur bleiben können. aber irgendwie waren wir gerade so in radellaune, und unsere nagelneue radkarte aus 2017 hat uns versichert, dass es in einigen der ortschaften in der nähe campingplätze gäbe. radelfreundliche campingplätze.

wie die geschichte weitergeht erzähl ich dir das nächste mal. spoiler-alert: wir sind ziemlich viel geradelt an dem tag.

bussi und bis bald,

dein lesterschwein