lesterschweine 2.0

liebe leserchens!

so, jetzt haben wir NOCH etwas zu sagen… #räusper

den schwesterlichen lester-blog gibt es nicht mehr, wie ja kati und hanna im jänner 2015 bekanntgegeben haben.

well, zumindest nicht mehr in der 2 jahre lang geführten öffentlichen email-konversation. sondern wir betreiben diesen blog weiterhin als ganz normale website: mit weiterhin allen rezepten, lokaltests und allen blogposts, nur kommt eben nichts aktuelles mehr dazu.

FAST nichts.

oder DOCH?

ähem.

ja… denn unter „hidden secrets“ haben wir nämlich jetzt neu sachen und dinge und überhaupt gesammelt, die uns nachdem blog-ende über die leber oder durch den magen gelaufen sind, und die wir hier festhalten wollen. einerseits, weil der blog ja ursprünglich für uns als rezept- und inspirations-reservoir gedacht war – und auch noch weiterhin so gut wie täglich zum nachkochen genutzt wird. und wenn das außer uns auch noch jemand tun möchte – so sei es!

collage_hiddensecrets_2015

und: bei „hanna on air“ kann man alle radiosendungen der lesterschwester nachhören – meistens geht es um SoLaWi und sellerie und gutes essen und alternativen zu klassischen modelle von konsum und landwirtschaft und ernährung und sachen. also durchaus eine weiterführung der blog-themen, nur in einem anderen medium.

in diesem sinn: wohl bekomm’s!

eure lesterschweine

PS: die neuen wege also!

liebe leserchens,

so, jetzt haben wir doch noch etwas zu sagen: den schwesterlichen lester-blog gibt es nicht mehr, wie ja kati und hanna bereits bekanntgegeben haben. well, zumindest nicht mehr in der 2 jahre lang geführten öffentlichen email-konversation. sondern wir werden diesen blog bis ende februar in eine ganz normale website umbauen: mit weiterhin allen rezepten, lokaltests und allen blogposts, nur kommt eben nichts aktuelles mehr dazu.

weil aktuelles machen wir jetzt anderweitig!

hanna macht sachen im radio

hanna hat gerade den radio-grundkurs bei radio orange abgeschlossen. sie ist jetzt radiomacherin und bereits am freitag dem 20.2. von 21 bis 22h mit ihrer 1. sendung mit der fabelhaften kollegin N. auf radio rhabarber on air! die ausgabe des „ökopolitischen kompotts“ vom kulturbeisl tüwi widmet sich der solidarischen landwirtschaft, CSA & co. das wird fein! :-)

radioorange_silber

hier im stream zum nachhören im archiv der freien radios: http://cba.fro.at/280530

weiters ist hanna im gerade sich neu formierenden team von veggie house – einem veganen radio zine. man weiß noch nicht, was erst wird – aber die erste sendung ist schon mal für mittwoch 25.3. von 10 bis 11 uhr geplant. dafür hat sie mit katis jungkind S. bereits ein kleines rezept-feature aufgenommen – da wurden leicht adaptierte kokos-maki gebastelt.

orange_maki

ihr seht schon, das thema essen bleibt präsent ;-) stream zum nachhören folgt ebenfalls an dieser stelle bzw. auf der lesterschwein-startseite (einfach immer wieder mal vorbeischauen).

alle weiteren aktuellen schweinereien und abenteuer von hanna findet man auch auf ihrer blog-news-sachen-site unter www.hannaspegel.com

kati kocht weiter

kati ist weiterhin als kati kocht aktiv und bietet laufend vegane kochworkshops an, zu denen man sich gerne anmelden kann. die dazugehörigen aktuellen infos gibt’s weiterhin auf www.katikocht.at – so viel in aller kürze, denn in der kürze liegt die würze! oder so.

also, das war’s auch schon wieder! in diesem sinne: bis bald im radio, im kochstudio oder bei anderweitiger gelegenheit :-)

herzlichst,
eure lesterschweine
kati & hanna

feierei & völlerei

liebe kati,

arme einarmige banditin, du! hoffe, du hast trotz invalidität gestern gut gefeiert & gevöllert und ihr hattet einen entspannten abend.

das ist übrigens, liebe leserchens, der grund, warum es seit einer woche gar so ruhig ist bei den lesterschweinen: neben der bekannter maßen ungemein besinnlich-adventlichen alljährlichen vanillekipferl-idylle hat katis ich-brauch-eigentlich-die-nächsten-3-wochen-eh-nur-1-arm-verunfallung gepaart mit meiner durchgehenden völlerei, dank der sämtliche energien für verdauungsvorgänge aufgespart werden mussten, zu einer immanenten schreib-blockade geführt.

bei mir ging’s nämlich mit der festen fest-fresserei gleich am 22.12. los, bei einem vleisch-völler-ausflug mit V. zu xu’s cooking. ich sag nur:

„Spezial-Hühnerfleisch – schmeckt verboten gut“
(aus xu’s Speisekarte)

geiler scheiß, vor allem die wirklich leckeren gedämpften dim sum und das aromatische crispy chicken mit thai basilikum. irgendwann hat aber dann beim vernichten der finalen vleisch-berge mein magen rebelliert, und das A.&O. ist bei meiner ankunft zuhause dank meines subtilen knoblauch-odeurs (deshalb schmeckt’s schließlich so verboten gut) halb in ohnmacht gefallen. pardauz!

xus_kitchen_2014

pflanzenhuhn, wem huhn gebührt! „Crispy Chicken leicht gebraten mit Basilikum in der heißen Pfanne“ und das verboten gute spezial-hühnervleisch.

daraufhin wurde am 23.12. wie jedes jahr bei dir, liebes lesterschwein, samt family plus unserem grrbrr samt family plus dem brüderchen mit S. und meiner wenigkeit samt dem A.&O. ordentlich gefeiert – heuer haben wir einander wieder tüchtig paniert, und zwar in form von gebackenen karotten, schwammerln, sellerüs & co (jaja, die normative kraft der panier)! der abendhimmel hat sich noch einen der dieser tage fulminanten rosa-orangefarbenen technicolor-sonnenuntergänge gegeben, der baum hat kurz darauf schön gebrannt und alles war… weird… gut ;-) wir du letztes jahr so schön resümmiert hast:

nachdem wir ja als schlaue patchworker schon seit jahren am 23.12. weihnachten feiern ist mir heute klar geworden, dass für das jungkind und auch für mich der 23. mittlerweile ein ganz regulärer erster weihnachtfeiertag ist. die normative kraft des faktischen beeindruckt mich immer wieder.

ich bin tags darauf wie immer in die hohen berge ausgewandert, und habe ebenda am 24.12. sogar trotz strahlendem frühlingswetter etwas schnee gefunden! heute zuckert’s sogar leise vor sich hin, das geht fast schon als weiße weihnacht durch ;-) in C.’s foto-fundus habe ich dann auch ein lesterschweinisches archiv-bild von unserem allerersten schwestern-kalender anno 2006 (??) oder so ntdeckt, und das passt hervorragend zur jahreszeit wie ich finde!

xmas_2014in diesem sinne noch entspannte feiertage allerseits, einen geruhsamen jahresausklang, einen heiteren rutsch, einen guten start gen 2015 und auf ein baldiges wiederlesen in 2-3 wochen!

bussi,
hanna
i.V. die lesterschweine

das neue zuhause und das schwierige jury-dasein

liebe kati,

fastenwoche noch entspannt ausklingen lassen & schulbeginn soweit gut überstanden?

nochmal heißesten dank für euren siedel-support am wochenende – all die oberfleißigen helferleins haben sich ein goldenes karma verdient und mir jede menge nerven und muskelkater erspart, ffuuu! darunter auch unser grrbrr, der nicht nur tatkräftig angepackt und matratzen transportbereit eingerollt hat, sondern auch beim anschließenden echt leckeren red curry mit flade zur stärkung im café else einblicke in seinen derzeitigen medienkonsum gewährte:

„ich lese nur mehr heise – und lesterschweine.“

also kein economist, brand eins, falter & co mehr, oho! ;-) doch zum bloggen von frischem content für den grrbrrschen lesehunger war leider letzte woche nicht viel zeit, dafür steht das neue zuhause soweit – projektitel „zirkus 2.0“. und auch das wichtigste ist bereits einsatzbereit: das paletten-bett! äh, nein… die küche!

das A.&O. hat heftig gewerkt, und nach vielem hin und her – vollholz-tischlerware vs. ikea-trash – hat dann doch die low-budget variante gewonnen. der oberburner: eine arbeitsplatte von bisher unbekannten dimensionen – das teil ist länger als ich groß bin! die endlosen weiten zwischen spülbecken und herd können nun vollends genutzt werden, zum beispiel beim nachkochen deines wohlig-wärmend-herbstlichen kürbis-curry mit jede menge frischem ingwer (dank riesen-kürbis frisch aus dem kärntner familiengarten!). auch die test-esser am karmelitermarkt vor ca. 1 jahr waren hellauf begeistert, wir erinnern uns:

kati kocht Kürbis am Karmelitermarkt

kürbis-festspiele vor fast genau 1 jahr am karmelitermarkt… (foto-album bei klick auf’s bild!)

was jedenfalls kochtechnisch bisher mit einigen laufmetern zwischen laptop mit unseren rezepten und dem miniatur koch-area im zirkus 1.0 verbunden war, kann nun unkompliziert nebeneinander positioniert werden. ha! leider hat mein handy die dazugehörigen fotos gefressen, tztz…

egal, jedenfalls können nun wieder munter neue rezepte getestet und verbloggt werden – vielleicht ja die ein oder andere inspiration aus den vegetarisch-veganen rezept-einreichungen des diesjährigen food blog award – zum beispiel das sehr supere (und vegane) persische walnuss-granatapfel-dingens?

mit unseren spürnasen-nominierten hat es ja in dieser sonderkategorie leider nicht all zu gut geklappt, wenn man sich die gestern veröffentlichte shortlist ansieht… unsere top-kandidatin freischnauzekochen (alleine der blog-name!) ist mit ihrem dattel-geheimtipp komplett aus der wertung gefallen, weil der link zum blogpost kaputt ist. dammit!

AFBA14_freischnauze_datteln

unsere favoritin: der dattel-geheim tipp der freischnauzeköchin… leider aus der #AFBA14-wertung gefallen!

dafür ist immerhin unser zweigereihter favorit unter den top 6 – die heimischen superfoods. die anderen der lesterschweinischen nominees haben’s leider nicht in die shortlist geschafft:

jedenfalls ist das jury-dasein kein leichtes nicht ;-)

bis bald & guten start in die woche dir!
hanna

wir sind jury!

liebes lesterschwein,

es ist wieder soweit: der food blog award aka #afba14 steht vor der tür! wir haben uns natürlich nicht lumpen lassen und dank des fulminanten erdrutsch-surprise-erfolgs vom vorjahr als siegerinnen der kategorie vegetarisch & vegan heuer wieder eingereicht die jury-sitze erklommen…

afba13_lesterschwestern_congrats

afba13: surprise, surprise – wir haben gewonnen!!

hätten wir eingereicht, dann natürlich nicht in der selben kategorie – das wär ja unsportlich ;-) – sondern in zwei der neuen kategorien, und war:

  • beste spürnase
  • bestes rezept vegetarisch/vegan

als gemüse-spürnasen, die immer auf der suche nach dem geilen pflanzenscheiß sind, hätten wir die CSA vorgestellt – weil: wöchentlich wunderbares gemüse, noch dazu solidarisch, regional, ökologisch und demeter – na wenn das kein geheimtipp ist! (natürlich nicht für unsere humble blog-leserschaft, die kennen das ja wohl schon inniglich… ;-)

Der Sonderpreis geht heuer an die „Spürnase 2014“ für den besten Beitrag über eine besondere Einkaufsquelle, Lebensmittelproduzenten oder Lokalbesuch.

CSAmogg_collage_PSD-AFBA14

wanna-be-spürnase: geheimtipp CSA, wie sellerie-fräulein S. beweist.

und beim besten rezept täten wir natürlich avocado mit roter rübe präsentieren, das sowieso unser all-time-lieblingsrezept ist und in regelmäßigen abständen auf den tellern landet. natürlich mit CSA-rüben und ebenfalls solidarischen bio-avocados aus unserer food-koop!

Lesterschweine_Rezept_2014_AFBA

awesome avocado meets raaawrrrrrübe!

insgesamt gab’s heuer über 600 – genauer gesagt, 607 – einreichungen. seit 4.8. sind alle in der award-galerie zu finden. die nominees gibt’s dann ab 1.9.! in ebenjener eingangs erwähnten jury ist wieder ernährungsexpertin T., die uns ja vergangenes jahr eine charmante laudatio gewidmet hat, die frühstückerinnen, ein haubenkoch, eine vertreterin der slow food youth (!), ein schinkenprofessor (?), eine autorin, ein bio-landwirt und eine food-stylistin (ohje). und:

Letztes Jahr haben sie mit ihren Blogs die Jury überzeugt. Dieses Jahr übernehmen sie selbst die Rolle der Jury und vergeben den Sonderpreis für die Beste Spürnase.

ergo dürfen wir rund 70 spürnasen-tipps unter die lupe nehmen. es gibt für alles ein erstes mal, auch für’s jury-dasein #hrrhrrr

einreichen is so… 2013 ;-)

ein jurorischer royal wave,
dein schwesterlein

alle jahre wieder

liebe hanna,

alle jahre wieder kommt…der gemüsespam von der ökoparzelle. der gärtnerfreund war gestern auch wieder zugegen und hat im großen stil gejätet und gepflanzt. H.-P. und ich haben mal wieder im großen stil geerntet. schlechtes gewissen macht sich breit, aber der gärtnerfreund meint: „das ist doch keine arbeit, das ist nur spaß.“ ja also, wenn du meinst. dürfen wir dich zumindest zum essen einladen, damit du die früchte der arbeit, aka spaß, in veredelter form genießen kannst?

collage_oekoparz1

allein das ernten hat fast zwei stunden in anspruch genommen. dem entsprechen finden sich jetzt absurde mengen von gemüse, vorwiegend blättern, in unserem kühlschrank. sofort hab ich mich an das afrika-kochbuch erinnert, das der musikfreund mir letztes jahr kopiert hat. nunja. entweder ist beim export der rezepte etwas verloren gegangen, oder es schaut in einigen teilen afrikas traditioneller weise nicht so gut mit gewürzen aus. die blätter-rezepte haben zwar sehr klingende namen wie umbido, morogo oder mukusule. im endeffekt handelt es sich aber immer um blätter mit salz und pfeffer. einmal mit zwiebeln, einmal mit tomaten, einmal mit erdnüssen. ich weiß nicht recht ob mich das überzeugt, werd aber zumindest eine variante davon für heute abend vorbereiten.

einen teil der blätter hab ich schon gestern verarbeitet und spinat börek gemacht. die teigblätter waren aus dem türkischen supermarkt (zutaten: weizenmehl, wasser, salz) und erstaunlicher weise kreisrund mit mindestens 60cm durchmesser. das ergebnis ist sehr lecker und sehr schiach. eine echte konkurrenz zum ugliest strudel on earth.

spinat börek
DSC02201_strudel

strudelblätter
spinat
zwiebeln
tahina
zitronensaft
weißer balsamico
muskat
mandelmus
salz, pfeffer

den spinat blanchieren, die zwiebeln fein hacken. zwiebeln in öl anrösten, spinat dazugeben. mit balsamico ablöschen tahina, muskatnuss, salz und pfeffer dazu, zum schluss das mandelmus unterrühren. mit zitrone und salz abschmecken. auskühlen lassen, in die teigblätter füllen und bei 180 grad 25-30 minuten backen. ich hab ein blatt auf das geölte blech gelegt, eingeölt, noch ein blatt drauf. dann die fülle, dann das selbe nochmal (blatt, öl, blatt). das oberste teigblatt ist verbrannt und das darunter eben nicht grad hübsch. ich  werd das ganze am abend mit einer wasser/honig mischung bestreichen (geht natürlich auch mit agavendicksaft) und nochmal ins rohr schieben.

ich hab gestern auch noch mit dem mutterwisch telefoniert und den guten tipp bekommen häßliche backblechgerichte (in ihrem fall kirschenkuchen) mit einem bitterschokoladengitter zu überziehen. obwohl spinatbörek mit schoko mal eine echte inovation wäre, nehm ich davon abstand. dafür werd ich noch ein paar andere neuigkeiten, wie erbsen-hummus und roto-rüben-antipasti testen.

hast zeit am abend, für eine pflanzenverkostung?

deine kati

vom wildschwein zum waldfruchtsalat – oder: der wachau-gourmet-trip.

lieber schwesterwisch!

wunderbarst weggekekst haben sich der grrbrr und ich über deinen recent how-to-spegel-apfelpost und die großartige dschi dsche-i dschunior reminiszenz. nach dem vielen lachen mussten wir uns abkühlen:

freibad_spitz_web

grrbrr & T. tümpeln durch das quasi-privatschwimmbecken im freibad zu spitz…

zurück in der hängematte im donaugarten gibt T. seine zukunftsvorstellungen zum besten: „wenn ich groß bin, werde ich jäger, und dann gehe ich gemeinsam mit J. auf die jagd. und wenn einer von uns von einem wildschwein angegriffen wird, dann schlitzt ihm der andere den rücken auf!“ die feststellung hin, dass er wohl kein veganer werden würde, kommentiert er entrüstet: „vegan ist voll blöd!“ ok, lieber T. – versteh ich schon, dass du dir dein nutella-semmerl mit salami nicht madig machen willst!

das deckt sich ungefähr mit dem zugang von J., der bei der anschließenden grillsause im honiggarten angesichts der berge an geschnittenem und mariniertem gemüsezeug vorsicht fragt: „aber es gibt eh auch würschtel, oder?“ ja, lieber J. – grillmeister F. hat vorgesorgt, und die damen des hauses M. & M. flanieren mit mir durch die ribiselstauden, hinter denen die frisch gesetzten zwetschken-, kirsch- und marillenbäume hoffentlich florieren werden, dann gibt’s noch mehr reiseproviant frisch aus dem garten mit auf den weg… ;-)

honiggarten_grillerei_web

… während grillmeister F. fleißig gemüse brutzelt.

letzte station am wachau-gourmet-trip war der mutterwisch, die übrigens heute bereits in geburtstäglichen höhenflügen schwelgt – happy burzltag, B.! – von der du schreibst:

p.p.s: unser mutter ist in eine neue kochphase eingetreten. sie kocht jetzt nach farben. grüne menüs und so. ich glaub das muss ich mir mal näher ansehen.

das stimmt, und noch dazu testet sie gerade die dimensionen der aromatischen universen aus, von süß-sauer über salzig-fruchtig bis – natürlich – komplementärfarben, wie hier am beispiel des zarten grünen spargels an frischen erdbeeren mit jungzwiebel-ringen und einer limetten-vinaigrette:

spargel_erdbeer_ala_babette_web

sommerlich-aromatische geschmackswelten á la B…

und weil ja alles synchronizität und morphogenetisch und überhaupt vernetzt, wundert es mich fast gar nicht, als ich zurück in wien mit deinem jungkind S. beim vapiano auf der suche nach was veganem in der der saisonalen spezial-speisekarte was ganz ähnliches entdecke: insalata frutti di bosco a.k.a. waldfruchtsalat.

spargel_ala_vapiano_web

… und der artverwandte „insalata frutti di bosco“ im vapiano #omnomnom

Babyspinat und Romana-Salat mit gebratenem grünem und weißem Spargel, dazu Waldbeeren und unser hausgemachtes Waldfruchtdressing.

oberlecker, sag ich dir, und ein aromatisches erlebnis – besonders bei 37,5°C, wo mir weder nach pastafari noch nach pizza-dröhnung war. geschmacklich hat mich das ganze stark an eine frühere lieblings-sommerspeise erinnert: feta mit erdbeer-koriander-marinade an blattsalat. und das frucht-dressing geht so: erdbeeren+frischen koriander+balsamicoessig+pfeffer+knoblauch+honig pürieren. voilá! den honig bekommt man entweder aus dem honiggarten (womit sich der kreis wieder schließt), oder ersetzt ihn einfach mit agavendicksaft. der rest ist einfach junger spinat und blattsalat, angebratener spargel und ein paar frische beeren.

und überhaupt, waldfrüchte mampfen ist mir sowieso sympathischer als wildschweine aufzuschlitzen – blöde veganerin halt ;-)

so long,
dein lesterwisch